Biathlon | WM in Pokljuka Erik Lesser sucht verzweifelt nach seiner WM-Form

Enttäuschung pur: Erik Lesser sucht bei der Biathlon-WM in verzweifelt nach seiner Form. Nach dem Sprint-Debakel ist er in der Verfolgung nur Zuschauer. Jetzt hat der Thüringer ein paar Tage Zeit, um sich zu sammeln und vielleicht doch noch anzugreifen.

Erik Lesser (Biathlet vom SV Eintracht Frankenhain)
Zurzeit klemmt es bei Erik Lesser. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Newspix24

Für Erik Lesser Lesser läuft es derzeit, gelinde gesagt, suboptimal. Der Thüringer erlebt bisher eine Weltmeisterschaft im slowenischen Pokljuka zum Vergessen. Erst die verpatzte Mixed-Staffel mit Rang sieben, dann der 66. Platz im Sprint, der Doppel-Weltmeister ist verzweifelt. "Wie ist es möglich, das schlechteste Rennen der Saison bei der WM zu haben?", fragte sich der 32-Jährige nach seinem Totalausfall im Sprint-Rennen: "Ich schäme mich wirklich."

In der Loipe ging Lesser die Luft aus, mit den zwei Fehlern im Stehendschießen konnte er ebenfalls nicht zufrieden sein. Die Quittung ist, dass er die Qualifikation für die Verfolgung am Sonntag (14. Februar) verpasste und zuschauen muss.

"Mit so einer Leistung biete ich mich für nichts mehr an"

Nach so einer Vorstellung sei es hart, "sich auf die nächsten Chancen zu freuen", ergänzte Lesser auf Instagram. Immerhin bleibt viel Zeit für einen mentalen Neustart, die nächste Medaillenjagd steigt für ihn erst am Aschermittwoch (17. Februar) im Einzel über 20 Kilometer. Dort steht der Athlet vom SV Eintracht Frankenhain gehörig unter Druck. Denn der eingeplante Start in der Single-Mixed-Staffel am Tag darauf könnte bei einer weiteren Enttäuschung von den Trainern hinterfragt werden. "Mit so einer Leistung biete ich mich für nichts mehr an", musste Lesser konstatieren. Und dabei wisse er ja, dass er es "eigentlich drauf habe".

Mit großen Ambitionen angereist

Lesser war mit großen Ambitionen nach Slowenien gereist und hatte auch allen Grund dazu. Der Saisonstart glückte im Weltcup mit einem dritten Platz im Einzel, es folgten vier weitere Top-10-Ergebnisse und zwei Podestplätze mit der Staffel.

jmd/sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 14. Februar 2021 | 19:30 Uhr

1 Kommentar

megaboss vor 49 Wochen

Ich achte die Anstrengungen die unserer Biatlethen unternehmen ,um in der Weltspitze präsent zu sein.
Doch z.Zt. sind unsere Herren nicht mal mehr Mittelmaß.
Bei einer Fußballmannschaft würde man sofort den Trainer beurlauben...
Man sollte sich do oben doch mal hinterfragen , ob die Trainingsmethoden noch stimmen.
Und immer alles auf die äußeren Bedingungen zu schieben .....andere Sportler müssen damit auch fertig werden.