Wintersport | Biathlon Wieder in Sichtweite? Deutsche Biathleten wollen sich steigern

An der norwegischen Dominanz gibt es wohl kein Vorbeikommen, ein bisschen wollen sich die deutschen Biathleten beim Weltcup in Oberhof aber doch steigern. Am Mittwoch beginnt Teil zwei der Doppel-Veranstaltung. Los geht es mit dem Sprint der Männer.

Erik Lesser beim Biathlon-Weltcup in Oberhof
Erik Lesser beim Biathlon-Weltcup in Oberhof. (Archiv) Bildrechte: imago images / Gerhard König

Nach den ernüchternden Weltcup-Ergebnissen in der ersten Woche wollen sich die deutschen Biathleten im zweiten Teil der Doppel-Veranstaltung in Oberhof steigern. Ob es klappt? Die erste Chance gibt es am Mittwoch (13. Januar) mit dem Sprint der Männer. Favorisiert sind im Rennen über zehn Kilometer im Thüringer Wald erneut die Norweger um den Gesamtweltcup-Führenden Johannes Thingnes Bö.

Lesser "schwärmt" von den Norwegern

Die skandinavischen Überflieger geben die Pace vor, dass die deutschen Skijäger nur noch staunen können. Erik Lesser, ein Mann der klaren Worte, redet Klartext. "Sie sind einfach besser", gab der 32-Jährige zu, ohne mit der Wimper zu zucken: "Sie sind schneller und schießen besser. Sie trainieren besser als wir. Das ist derzeit einfach eine höhere Qualität." Allerdings decken die norwegischen Dominatoren nicht nur bei den deutschen Läufern und deren Trainingssystem gnadenlos Defizite auf. Bei den Frauen teilten sich Tiril Eckhoff und Marte Olsbu Röiseland die Siege in den vergangenen sechs Einzelrennen untereinander auf, logische Folge ist die Doppelführung im Gesamtweltcup. Bei den Männern prangt das norwegische Emblem im Kampf ums Gelbe Trikot gleich viermal oben im Klassement. Titelverteidiger Johannes Thingnes Bö führt vor den 23-Jährigen Youngstern Sturla Holm Lägreid und Johannes Dale sowie seinem Bruder Tarjei.

Schempp muss zuschauen

Simon Schempp (Biathlon-Weltcup Oberhof)
Für Simon Schempp ist nach zwei Oberhof-Einsätzen wieder Schluss. (Archiv) Bildrechte: imago images / Christian Heilwagen

Bitter wird es für Simon Schempp. Der Ex-Weltmeister wurde vom Deutschen Skiverband nicht mehr berücksichtigt und hat seinen Platz im Weltcup-Team nach nur zwei Starts in Oberhof wieder verloren. Am Rennsteig hatte der 32-jährige Schwabe in den ersten Rennen des Jahres nur die Plätze 58 (Sprint) und 45 (Verfolgung) belegt. Damit konnte sich die einstige deutsche Nummer eins nicht für weitere Einsätze empfehlen und dürfte auch die Weltmeisterschaft in knapp einem Monat im slowenischen Pokljuka verpassen. Schempp hatte im Vorfeld die Nachwuchsarbeit im deutschen Biathlon kritisiert. "Wenn man die letzten Jahre im Weltcup anschaut, ist kein einziger Junger mit 20 oder 21 dazugekommen. Das war früher definitiv anders", sagte er.

Zeitplan, 13.01. - 17.01.
13.01.2021, 14:30 Uhr Sprint, Herren  
14.01.2021, 14:30 Uhr Sprint, Frauen  
15.01.2021, 14:30 Uhr Staffel, Herren 4 x 7,5 km  
16.01.2021, 14:45 Uhr Staffel, Frauen 4 x 6 km  
17.01.2021, 12:30 Uhr Massenstart, Männer  
17.01.2021, 15:00 Uhr Massenstart, Frauen  

Aufgebot

Damen

  • Maren Hammerschmidt (SK Winterberg)
  • Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
  • Janina Hettich (SC Schönwald)
  • Vanessa Hinz (SC Schliersee)
  • Franziska Preuß (SC Haag)
  • Anna Weidel (WSV Kiefersfelden)

Herren

  • Benedikt Doll (SZ Breitnau)
  • Philipp Horn (SV Eintracht Frankenhain)
  • Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl)
  • Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain)
  • Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld)
  • Roman Rees (SV Schauinsland)

jmd/sid/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 13. Januar 2021 | 19:30 Uhr

0 Kommentare