Wintersport | Biathlon | Weltcup-Finale in Nove Mesto (Tschechien) Deutsche Frauen verspielen Staffel-Weltcup

Die deutschen Biathletinnen haben den Gesamtsieg in der Staffel doch noch verpasst. Im letzten Saison-Weltcup schafften sie es nach schwacher Vorstellung nicht in die Top Ten. Dennoch fehlte am Ende nur eine Sekunde.

Maren Hammerschmidt auf der Piste
Maren Hammerschmidt (Archivbild) Bildrechte: imago images/Newspix24

Die deutschen Biathletinnen haben im letzten Staffelrennen der Saison auf ganzer Linie enttäuscht und einen Podestplatz klar verpasst. Zum Auftakt des Weltcups im tschechischen Nove Mesto mussten sich Maren Hammerschmidt, Vanessa Hinz, Janina Hettich und Franziska Preuß am Donnerstag mit Platz zwölf begnügen. So schlecht war man bis dato nur im Dezember 2019 in Hochfilzen gewesen. Damit verloren sie auch die Kleine Kristallkugel in der Staffelwertung. Die holte sich Schweden, das im Endspurt noch Belarus überholte und mit 1,2 Sekunden Vorsprung gewann.

Ohne die nach einem Infekt geschonte Denise Herrmann leistete sich das DSV-Quartett insgesamt zehn Nachlader und hatte nach 4x6 Kilometern 1:57,7 Minuten Rückstand auf die siegreichen Schwedinnen. Platz zwei ging an Belarus, Rang drei an Frankreich.

Franziska Preuss
Franziska Preuß brauchte liegend keinen Nachlader (Archivbild) Bildrechte: imago images/Eibner

Schon nach der Startläuferin Hammerschmidt lag Deutschland nur auf Rang 13, Hinz und Hettich konnten den Rückstand nicht entscheidend verkürzen. Einzig Schlussläuferin Preuß lieferte eine überzeugende Leistung ab und sagte zur Teamleistung: "Wenn es von Beginn an nicht so richtig läuft, dann fehlt dann einfach die Lockerheit und es ist Verkrampfheit da." Janina Hettich sagte im ZDF: "Das ist ärgerlich und ziemlich bitter. Es war Anfang an der Wurm drin, Dass ich dann am Ende noch drei Nachlader brauchte, das spiegelt das ganz gut wider." Herrmann, die bei der WM in Pokljuka mit Hinz, Hettich und Preuß Silber gewonnen hatte, soll im Sprint am Samstag und in der tags darauf folgenden Verfolgung wieder dabei sein.

Deutschland war mit einem Vorsprung von 20 Punkten auf Schweden und Frankreich ins Rennen gegangen. In den bisher fünf Staffelrennen der Saison standen die deutschen Skijägerinnen nur einmal nicht auf dem Podium. Zuletzt hatten die DSV-Athletinnen die Staffelwertung 2017/18 geholt.

---
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. März 2021 | 21:45 Uhr

3 Kommentare

cherry1966 vor 6 Wochen

Deutsche Trainer auf Kuschelkurs - die Teams sind intern super drauf. Sportler, welche sich nicht selbst wirklich quälen können und wollen, können in der Weltspitze nicht mehr mithalten. Der bundesdeutsche Leistungssport verzettelt sich in Stützpunkt- und Postenauseinandersetzungen, die Welt zieht vorbei. Sportartenübergreifend besonders in diesem Winter bestens zu beobachten.

megaboss vor 6 Wochen

Ich achte die Leistungen unserer Athleten ,aber zur Zeit nicht mal mehr Mittelmaß-Biatlon,Langlauf, Nord. Kombination.
Es kommt mir so vor,das unsere Athleten verkehrt trainiert werden...
Vielleicht sollte man da mal beginnen.

billi vor 6 Wochen

Ich würde mal einen norge Trainer holen und den Gerald als Schießtrainer wieder
einstellen. Mal sehen was nach einen Jahr rauskommt.