Biathlon | Weltcup in Oberhof Lesser-Aufholjagd nicht belohnt – DSV-Frauen verpassen Top Ten

Verfolgung

Wie so oft ist der Thüringer Biathlet Erik Lesser auch beim Heim-Weltcup in Oberhof in der Verfolgung noch nach vorne gestürmt. Im letzten Schießen durfte er dann sogar vom Sieg träumen. Die DSV-Frauen waren ohne Aushängeschild Franziska Preuß chancenlos.

Biathleten im Ziel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Biathleten im Ziel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf dieser Seite:

Biathlet Erik Lesser hat zum Abschluss des Heimweltcups in Oberhof das Podium nur knapp verpasst. Der 33-Jährige lief in der Verfolgung über 12,5 km trotz drei Fehlern von Rang 15 auf acht nach vorne und holte sein bestes Saisonergebnis. Allerdings vergab er im dichten Schneetreiben mit zwei Strafrunden beim letzten Schießen den greifbaren Sieg, letztlich fehlten 40 Sekunden zu seinem ersten Podest seit 13 Monaten. Erst mit dem 15. Rang hatte er sich am Freitag für Olympia qualifiziert.

Auf der Schlussrunde zog Roman Rees (3 Strafrunden/+44,9 Sekunden) sogar noch an Lesser vorbei und wurde als Sechster bester Deutscher. Das Rennen gewann der als Neunter gestartete Quentin Fillon Maillet trotz zwei Fehlern in 36:48,3 Minuten. Für den Franzosen war es bereits der dritte Sieg in einer Verfolgung in Serie.

Zweiter wurde der Schwede Sebastian Samuelsson (1/+9,9), Tarjei Bö (3/+15,6) aus Norwegen lief auf Rang drei. Benedikt Doll (3/+1:40,8) komplettierte als 15. das gute deutsche Mannschaftsergebnis, Philipp Nawrath (3/+2:15,1 verbesserte sich von Platz 51 auf 25.

DSV-Frauen verpassen Top Ten

Die deutschen Biathletinnen sind zum Abschluss des Heimweltcups in der Verfolgung ohne Top-Ten-Ergebnis geblieben. Wie schon im Sprint avancierte Lokalmatadorin Vanessa Voigt am Sonntag im Jagdrennen als Zwölfte zur besten Deutschen.

Die 24-Jährige schoss zweimal daneben und hatte nach zehn Kilometern 2:17,5 Minuten Rückstand auf Marte Olsbu Röiseland, die einen Doppelerfolg feierte. Die Sprintsiegerin aus Norwegen verwies bei ihrem fünften Saisonerfolg die Schwedin Hanna Öberg und Dsinara Alimbekawa aus Belarus auf die weiteren Podestplätze.

Franziska Hildebrand
Franziska Hildebrand (Archivbild) Bildrechte: IMAGO / Christian Heilwagen

Hildebrand 26 Plätze nach vorne

Völlig von der Rolle ist Ex-Weltmeisterin Denise Herrmann. Nach Rang 26 im Sprint schoss die 33-Jährige aus Oberwiesenthal diesmal gleich achtmal daneben und wurde nur enttäuschende 41.; die 34 Jahre alte Franziska Hildebrand (2) wurde 20., die gebürtige Hallenserin war von Platz 46 gestartet und verpasste mit zwei Schießfehlern am Ende ein noch besseres Resultat. Vanessa Hinz (4) kam als 31. ins Ziel. Janina Hettich (5) beendete das Rennen auf Position 48. Aushängeschild Franziska Preuß fehlte verletzt nach einem Treppensturz.

Weiter in Ruhpolding

Weiter geht es für den Weltcup-Tross schon am Mittwoch in Ruhpolding mit dem Sprint der Frauen. Nach dem zweiten Heimweltcup kommt es in Antholz (20. bis 23. Januar) zur Generalprobe für die Olympischen Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar).

Am Sonnabend

---
sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 09. Januar 2022 | 19:30 Uhr

0 Kommentare