Sportpolitik BMI erhöht Zuschüsse - Geld für IAT und Oberhof

Die Veranstalter der Biathlon- und Rodel-WM 2023 in Oberhof können sich über Geld vom Bundesinnenministerium freuen. Auch das Institut für Angewandte Trainingswissenschaften in Leipzig wird bezuschusst.

Biathlon in Oberhof, Staffel Männer Arena am Rennsteig
Schon beim Weltcup strömen tausende Fans nach Oberhof. Die WM 2023 wird aber noch eine Nummer größer. Bildrechte: imago/Gerhard König

Der deutsche Sport darf sich erneut über eine bessere finanzielle Ausstattung freuen. Das Bundesinnenministerium (BMI) hat als größter Förderer seinen Sport-Etat für das Jahr 2020 um 30 Millionen Euro auf rund 264 Millionen Euro erhöht. Das beschloss der Haushaltsausschuss in der Nacht zu Freitag (15.11.2019) in seiner Bereinigungssitzung. Durch die erneute Erhöhung stieg der BMI-Etat für den deutschen Sport in den letzten drei Jahren um rund 100 Millionen Euro. Wichtigster Grund für die Anhebung ist die Reform zur Spitzensportförderung, für die die Politik mehr Geld in Aussicht gestellt hatte.

Mehr Geld für Trainingswissenschaften

Auch zwei mitteldeutsche Institutionen profitieren. Das Institut für Angewandte Trainingswissenschaften (IAT) in Leipzig erhält 400.000 Euro mehr. Für die Biathlon- und Rodel-WM in Oberhof 2023 stellt das BMI zehn Millionen Euro zur Verfügung. "Es ist schön, wenn man die Unterstützung von Land und Bund hinter sich weiß. Das ist keine Selbstverständlichkeit", betonte Ronny Knoll, Pressesprecher des Zwecksverbands Thüringer Wintersportzentrum auf Anfrage von Sport im Osten.

Läuferin Paulina Kayßer im IAT
Läuferin Paulina Kayßer im IAT (Archiv) Bildrechte: Institut für Angewandte Trainingswissenschaft

Standort Oberhof von großer Bedeutung

Bevor 2023 die Rennrodel- und Biathlon-Weltelite nach Oberhof kommt, ist noch viel zu tun. So müssen die Ski-Arena und die Rodelbahn in Oberhof saniert und ausgebaut werden. "Der Umbau der Sportanlagen stärkt Oberhof als Standort für Breiten- und Spitzensport nachhaltig und weit über die beiden Weltmeisterschaften 2023 hinaus", teilten die Thüringer Koalitionsabgeordneten Mark Hauptmann, Carsten Schneider und Christian Hirte am Freitag mit.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte im Mitte September den symbolischen Spatenstich für die Umbau- und Modernisierungsarbeiten an der Biathlon-Arena am Rennsteig vorgenommen. "Es wird noch einiges an Entwicklungen hier oben geben, die so abgeschlossen werden müssen, damit wir 2023 zu der Doppel-WM fit sind. Diese zwei Highlights runden einen Gesamtentwicklungsprozess für die Region ab. Wenn wir den Thüringer Wald aufwerten wollen, dann müssen wir das genau mit diesen beiden Sportevents verbinden", sagte Ramelow (Linke) damals.

red/sid

Dieses Thema im Programm: MDR Aktuell - Das Nachrichtenradio | 15. November 2019 | 11:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2019, 18:00 Uhr

0 Kommentare