Bob Weltcup Der Unschlagbare schlägt zu - Bob-Pilot Friedrich gewinnt Weltcup-Auftakt in Whistler

Der Bob-Dominator der letzten Jahre hat nichts verlernt. Beim Weltcup-Auftakt im kanadischen Whistler feierte Francesco Friedrich einen Einstand nach Maß und gewann vor einem Briten. Rang drei ging ebenfalls an ein deutsches Team.

Alexander Schüller (links) und Franceso Friedrich (rechts
Francesco Friedrich (li.) feiert mit Anschieber Alexander Schüller im kanadischen Whistler einen Weltcup-Auftakt nach Maß. Bildrechte: IMAGO/ZUMA Press

Neue Saison, altes Bild: Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich aus Oberbärenburg ist mit einem Sieg in den Bob-Winter gestartet. Der Rekordweltmeister feierte im kanadischen Whistler seinen 45. Weltcuperfolg im kleinen Schlitten, Johannes Lochner (Stuttgart) schaffte es als Dritter ebenfalls auf das Podest.

Friedrich: "Wir haben in der Bahn und am Start noch Reserven"

"Wir sind ganz zufrieden. Es geht überall noch etwas. Wir haben in der Bahn und am Start noch Reserven. Wir sind super happy, dass es heute beim schwierigen Auftakt und nach der langen Anreise geklappt hat", sagte Friedrich. Bundestrainer Rene Spies lobte: "Franz macht da weiter, wo er aufgehört hat.“. Friedrich war mit Anschieber Alexander Schüller nach zwei Läufen 0,11 Sekunden schneller als der zweitplatzierte Brite Brad Hall. Lochner, der im Februar bei den Olympischen Winterspielen in Peking im Zweier und Vierer die Silbermedaille hinter Friedrich gewonnen hatte, fehlten zusammen mit Erec Bruckert bereits 0,46 Sekunden auf den Dominator. Der Vizeweltmeister war wegen einer Verletzung in der Brustwirbelsäule angeschlagen an den Start gegangen.

Zweimal Bestzeit

Auf der sehr schnellen und als äußerst schwierig geltenden Olympia-Bahn von 2010 zauberte Friedrich in beiden Läufen die Bestzeit ins Eis. Der dritte deutsche Pilot Christoph Hafer (Bad Feilnbach) schaffte es gemeinsam mit Matthias Sommer auf Platz fünf (+0,52 Sekunden).

In den vergangenen beiden Wintern war der Bob-Weltcup aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich in europäischen Eiskanälen ausgetragen worden. Am Samstag steht an selber Stelle noch ein Rennen im großen Schlitten für die Männer an. "Darauf freuen wir uns. Der Vierer macht hier noch mehr Spaß, obwohl es schneller ist", meinte Friedrich.

red/sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. November 2022 | 13:00 Uhr

0 Kommentare