Breitensport Komplexer Stufenplan: Breitensport darf auf Lockerungen hoffen

Nach monatelangem Stillstand gibt es neue Hoffnung für den Breitensport. Auf dem Weg zurück in einen geregelten Alltag soll ein komplexer Stufenplan ab Montag erste Lockerungen ermöglichen.

Seit Monaten ist der Breitensport durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie quasi lahmgelegt. Bereits vor wenigen Wochen haben die Landessportbünde in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angesichts hoher Austrittszahlen in den Vereinen Alarm geschlagen. Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte am Dienstag in einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel den Wunsch nach einer Perspektive geäußert. Nun erscheint erstmals Licht am Ende des Tunnels.

Erste Lockerungen ab dem 8. März in Sicht

So wurden auf der Bund-Länder-Konferenz am gestrigen Mittwoch (3. März) auch für den Breitensport erste Lockerungen in Aussicht gestellt. Ab kommender Woche soll ein komplexer Stufenplan eine schrittweise Rückkehr aus dem Lockdown ermöglichen. Abhängig von regionalen Inzidenzwerten können die Bundesländer demnach ab dem 8. März als erste Maßnahme kontaktfreien Sport unter freiem Himmel in kleinen Gruppen mit maximal zehn Personen vorsehen.

Maßgabe: Inzidenz von unter 50

Dies gilt, wenn in einem Land oder in einer Region eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern erreicht wird. Sollte es eine stabile oder sinkende Inzidenz von unter 100 geben, kann zumindest "Individualsport alleine oder zu zweit und Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich" ermöglicht werden, heißt es in dem Beschlusspapier. Für die konkrete Umsetzung der Beschlüsse sind die einzelnen Bundesländer zuständig.

Auch Lockerungen für Amateurfußball in Sicht

Frühestens ab dem 22. März soll kontaktfreier Sport, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich, bei einer stabilen Inzidenz von unter 50 ermöglicht werden. Das gilt auch für den Amateurfußball unter freiem Himmel. Nach weiteren zwei Wochen - im besten Fall Anfang April - könnte auch Kontaktsport in der Halle denkbar sein.

Christian Dahms 8 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 01.03.2021 19:15Uhr 08:18 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-landessportbund-sachsen-christian-dahms-corona-pandemie-breitensport-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die geplanten Öffnungsschritte im Überblick:

Ab dem 8. März:

  • Bei einer stabilen oder sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 kann das jeweilige Land Individualsport mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten und Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich ermöglichen. Wenn eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in einem Land erreicht wird, dann kann kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen von maximal zehn Personen draußen ermöglicht werden.

Frühestens ab dem 22. März:

  • Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz zwei Wochen nach dem vorigen Öffnungsschritt dagegen zwischen 50 und 100 kann kontaktfreier Sport drinnen sowie Kontaktsport draußen nur ermöglicht werden, wenn alle Teilnehmer einen negativen Corona-Schnelltest vom gleichen Tag haben.

Frühestens ab dem 5. April:

  • Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz 14 Tage lang nach dem vorigen Öffnungsschritt in der Region oder dem Land stabil bei unter 50 liegt, kann das Land Kontaktsport in Innenräumen wieder vorsehen. Liegt 14 Tage nach dem vorigen Öffnungsschritt die Inzidenz dagegen zwischen 50 und 100, ist kein Kontaktsport in Innenräumen möglich. Es ist dann nur kontaktfreier Sport drinnen und Kontaktsport draußen - allerdings ohne die Erfordernis eines Tests - erlaubt.

Die Inzidenzwerte* in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Überblick (Stand: 4. März)
  Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen
  77,2 84,9 127,5

*Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

---
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. März 2021 | 17:45 Uhr

2 Kommentare

MDR-Team vor 6 Wochen

Hallo Blue like the sky, wir verstehen, dass das Thema emotionalisieren kann. Dennoch bitten wir Sie keine Personengruppen unter einen Generalverdacht zu stellen. Viele Grüße die MDR.de-Redaktion

Blue like the sky vor 6 Wochen

Das ist alles viel zu zögerlich, nach so langer Zeit muss Sport wieder stattfinden.
Wir reden von Gesundheit und verbieten Sport, manche Leute merken denn Fehler auch nach Monaten nicht.

Die "zu beschützenden" Rentner rammel von Supermarkt zu Supermarkt (natürlich immer zu zweit), und Sport hängt von Inzidenz ab.

Bitte kämpft alle weiter, bleibt im Verein und möglichst bald "Sport frei".