Parasport | Radsport Denise Schindler erleidet Schlüsselbeinbruch bei Trainingssturz

Para-Radsportlerin Denise Schindler hat sich bei einem schweren Trainingssturz das Schlüsselbein zertrümmert. Ein Start bei der Straßen-Weltmeisterschaft im September ist derzeit fraglich.

SCHINDLER, Denise GER vom BPRSV Cottbus Brandenburg, beim Startsprint am Tag 6 der Paralympics Tokio 2020
Para-Radsportlerin Denise Schindler verletzte sich im Training und muss eine Pause einlegen. Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Denise Schindler muss eine längere Zwangspause einlegen. Wie die gebürtige Karl-Marx-Städterin und Bronzemedaillengewinnerin von Tokio via Instagram mitteilte, hat sie sich bei einem Trainingssturz das Schlüsselbein zertrümmert. Nach ihrem Crash hatte die einseitig amputierte 36-Jährige nicht eigenständig aufstehen können und musste ins Münchner Klinikum FFB transportiert werden. Auch ihr Helm sei bei dem Sturz zweimal durchgebrochen und habe sie "vor einer schweren Kopfverletzung bewahrt".

"Zeit nehmen und es langsam angehen lassen"

"Da hat wohl jemand beschlossen, dass ich die nächsten Wochen etwas langsamer machen soll", schrieb Schindler: "Das wird ehrlich gesagt meine größte Herausforderung sein. Sich die Zeit nehmen, sich die nächsten Tage nicht zu viel bewegen und es langsam angehen lassen. Ich verspreche, ich versuche es." Ein Start bei der Straßen-Weltmeisterschaft vom 8. bis 11. September im kanadischen Baie-Comeau scheint damit mehr als fraglich.

Prothese per 3D-Drucker

Schindler rutschte als Zweijährige in ihrer Geburtsstadt Karl-Marx-Stadt auf eisigem Weg unter eine Straßenbahn und verlor ein Bein. Ihre Prothese lässt sie mit einem 3D-Drucker erstellen. Neben Bronze in Tokio holte sie bei den Paralympics in London 2012 und vier Jahre später in Rio de Janeiro insgesamt zweimal Silber und einmal Bronze.

---
red/sid

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 03. August 2022 | 11:40 Uhr

0 Kommentare