Mehr zum Tennis

Tennisspielerin Petkovic in Aktion in Dresden.
Bildrechte: Enrico Langer

Tennis | 1. Bundesliga Dresdner Tennis-Frauen jubeln über Klassenerhalt

6. Spieltag

Krimi am letzten Spieltag: Die Dresdner Tennis-Frauen haben sich mit einem Sieg über den deutschen Meister den Klassenerhalt in der Bundesliga gesichert. Für Dresdens Star Andrea Petkovic "das Wunder von Dresden."

Tennisspielerin Petkovic in Aktion in Dresden.
Bildrechte: Enrico Langer

Die Tennis-Frauen aus Dresden-Blasewitz bleiben erstklassig. Am letzten Spieltag der Tennis-Bundesliga besiegte der Aufsteiger das Team Ladival TC Bad Vilbel 6:3. Mit dem Sieg gegen den neuen deutschen Meister aus Bad Vilbel beenden die Dresdnerinnen um Superstar Andrea Petkovic die nur sechs Spieltage dauernde Saison als Tabellen-Vierter.

Petkovic: "Wunder von Dresden"

"Man kann es das Wunder von Dresden nennen. Es war vor dem letzten Spielwochenende quasi unmöglich gewesen, gegen die beiden besten Teams der Saison deutlich zu gewinnen. Als dann Bad Vilbel heute noch seine zwei French-Open-Halbfinalistinnen eingeflogen hatte, war uns klar, dass es extrem eng werden würde. Aber unser Teamgeist hat überwogen", freute sich Petkovic über den Klassenerhalt. Auch Teammanager Sven Grosse jubelte: "Wir sind erleichtert und happy. Ein großes Kompliment an das Team, das sich an diesem Wochenende extrem reingehängt hat. Am Ende hatten wir heute auch endlich mal das Glück des Tüchtigen", analysierte er.

Petkovic verliert - Allertova überzeugt

Ausgerechnet Petkovic, die für einen Zuschauerboom in Blasewitz gesorgt hat, konnte ihr Einzel am Sonntag nicht gewinnen. Nachdem sie am Freitag gegen Essen gewinnen konnte, unterlag sie am Sonntag der starken Belgierin Kirsten Flipkens 4:6, 6:7. Doch dank Dresdner Siegen von Denisa Allertova (Tschechien), Varvara Flink (Russland) und Dalma Galfi (Ungarn) stand es nach den sechs Einzeln 3:3. Allertova gelang mit ihrem 6:1, 6:4-Sieg gegen die starke Schwedin Johanna Larsson dabei eine Überraschung. Mit den Auftritten von Allertova war auch Grosse zufrieden: "Denisa hat ein fantastisches Match gespielt und war generell in dieser Saison ein großer Gewinn für uns, denn sie konnte alle ihre Matches für sich entscheiden", lobte der Teammanager.

Zuschauer
1.500 Zuschauer kamen am Sonntag zum Tennis nach Blasewitz. Bildrechte: Skadi Hofman/BW Dresden

Drei Doppelsiege sichern die Liga

Mit den drei Punkten aus den Einzeln war für Bad Vilbel die Meisterschaft sicher - Dresden musste aber weiter bangen. Aus den abschließenden drei Doppeln mussten zwei Siege her. Zum Glück für Dresden reisten bei Bad Vilbel die French-Open-Halbfinalistinnen Flipkens/Larsson wegen WTA-Turnier-Verpflichtungen ab. Zusammen mit Allertova zeigte Petkovic gleich im ersten Doppel ein starkes Match. Und auch Flink/Galfi sowie Paula Ormaechea (Italien) und Petra Krejsova (Tschechien) gewannen ihre Doppel für die Dresdnerinnen. So jubelten am Sonntagnachmittag in Dresden alle: Blasewitz über den Klassenerhalt und Bad Vilbel über die Meisterschaft.

Tennis Dresden Blasewitz Andreas Petkovic Denisa Allertova
Petkovic (re.) und Allertova (li.) klatschen im Doppel ab. Bildrechte: Skadi Hofman/BW Dresden

dh

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSNSPIEGEL | 09. Juni 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Juni 2019, 18:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

10.06.2019 14:01 ein Dynamo 3

Lese so etwas das erste mal. Eine Tennis-Bundesliga geht nicht über ein Jahr lang, sondern sage und schreibe einen ganzen Monat, mit ganzen 6 Spieltagen. Und liest man sich die Namen durch, spielen für Dresden nur Internationale. So eine Bundesliga soll reizvoll und ein Anziehungspunkt sein? Kann man eigentlich gleich wieder ganz abschaffen.

10.06.2019 13:48 Neutraler Betrachter 2

Glückwunsch zum Klassenerhalt nach Dresden.
Kann man bei dem Aufgebot an Spielerinnen überhaupt von Blasewitz sprechen? Die geben doch nur ihren Namen her. Für die Zuschauer und Tennisfans ist das natürlich super einmal solche namhaften Spielerinnen zu sehen.
In meinen Augen hat dies nichts mit Sport bezogen auf die Region zu tun. Ist ja noch viel schlimmer wie beim Fußball.

10.06.2019 08:46 colditzer 1

Freue mich für Dresden.
Aber , wenn man ehrlich ist,
Tennis Bundesliga?
Nennen wir es, die die Liga der eingeflogenen Stars.
Im Fußball sagt man , Geld schießt Tore.
Beim Tennis, Geld macht Punkte.
In Colditz sah ich letztes Jahr auch Anna auf dem Tennisplatz.
Sah aus wie Kurnikowa, spielte nur nicht ganz so gut.