Motorsport | Motorrad-WM Das müssen Sie zum Grand Prix am Sachsenring wissen

Ab Freitag (05.07.) geht es bei Hohenstein-Ernstthal wieder heiß her, denn dann gehen Stefan Bradl, Marc Marquez und Co. auf dem Sachsenring auf die Strecke. Fragen und Antworten zum Großen Preis von Deutschland gibt es hier.

Wann geht's los?

Am Freitag mit dem ersten freien Training (ab 9.00 Uhr). Am Samstag steht das Qualifying (ab 12.35 Uhr) auf dem Programm, am Sonntag die drei Rennen. Die Läufe beginnen um 11.00 Uhr (Moto3), 12.20 (Moto2) und 14.00 Uhr (MotoGP).

Wie viele Deutsche gehen an den Start?

Fünf. Stefan Bradl (29/Zahling/Honda) ist in der Königsklasse MotoGP wie im Vorjahr als Ersatzmann dabei. Der frühere Moto2-Champion springt für den Spanier Jorge Lorenzo ein. In der Moto2 fahren Marcel Schrötter (26/Vilgertshofen/Kalex), Jonas Folger (25/Oberbergkirchen/Kalex) und Lukas Tulovic (19/Eberbach/KTM). Philipp Öttl (23/Ainring/KTM) muss dagegen erneut passen. Der Oberbayer hatte zuletzt wegen einer Gehirnerschütterung schon zwei Rennen verpasst und kuriert sich weiterhin aus. Mit einer Wildcard kommt Dirk Geiger (16/Mannheim/KTM) in der Moto3 zu seinem WM-Debüt.

Angeberwissen zum Sachsenring

Ernst Degner 1962 auf einer MZ
Ernst Degner sicherte sich als erster DDR-Rennfahrer 1961 den Sieg beim GP der DDR am Sachsenring und wurde 1962 mittlerweile für die BRD startend Weltmeister. Bildrechte: imago/United Archives International
Ernst Degner 1962 auf einer MZ
Ernst Degner sicherte sich als erster DDR-Rennfahrer 1961 den Sieg beim GP der DDR am Sachsenring und wurde 1962 mittlerweile für die BRD startend Weltmeister. Bildrechte: imago/United Archives International
Sachsenring 2012, Motogp - Sandro Cortese, Red bull KTM, feiert fahrend mit Deutschlandfahne.
Nach der Wende gab es den einzigen Sieg eines deutschen Motorrad-Piloten: Sandro Corteste feierte 2012 einen Start-Ziel-Sieg in der Moto3. Bildrechte: imago/Anan Sesa
Marc Marquez und Valentino Rossi beim MotoGP auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal.
Der Seriensieger in der MotoGP am Sachsenring ist Marc Marquez. Er feierte sechs Siege in Folge. Dürfte die Lieblingsstrecke des Spaniers sein… Bildrechte: dpa
Nach der Waldmannkurve, Kurve 11, geht es steil bergab.
Die legendäre Kurve 11 des Sachsenrings wurde in Gedenken an den verstorbenen Ralf Waldmann nach ihm benannt und heißt seit 2018 die "Waldmann-Kurve". Bildrechte: imago/kolbert-press
Steve Jenkner (Deutschland / Aprilia) auf seiner Maschine
Ein Heimspiel hat Steve Jenkner. Der Ex-Motorrad-Pilot wohnt unweit der legendären Strecke am Sachsenring. Bildrechte: imago/Suedraumfoto
Menschen drängen 2010 sich nach Autogrammen von Valentino Rossi
Die Fans lieben den Sachsenring. 2011 kamen 230.000 Zuschauer zu den Rennen und stellten damit einen neuen Rekord auf. Bildrechte: IMAGO
Valentino Rossi, Hiroshi Aoyama und der Amerikaner Hector Barbera steuern ihre Motorräder
Der Sachsenring-Rundkurs ist 3,7 km lang und aufgrund seiner Bergauf- und Gefällestrecken einzigartig im Rennkalender.
Bildrechte: dpa
Der Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal aus der Luft betrachtet
13 Kurven müssen die Piloten pro Runde bewältigen... Bildrechte: imago/blickwinkel
Alle (8) Bilder anzeigen

Wie stehen die Chancen?

Nicht wirklich gut. Schrötter hat in diesem Jahr zwei Podiumsplätze geholt, macht aber grundsätzlich aus seinen guten Vorstellungen im Qualifying zu wenig. Der WM-Siebte hat aus deutscher Sicht aber die besten Aussichten auf ein Top-Ergebnis.

Wer ist der MotoGP-Favorit?

Natürlich Marc Marquez (Honda). Der Weltmeister aus Spanien hat seit 2010 jedes Rennen auf dem Sachsenring gewonnen.

Was passiert sonst noch?

Am Sonntag (10.00 Uhr) findet auf dem Kurs der erste Lauf der neuen Elektroserie MotoE statt. Zwölf Teams und insgesamt 18 Fahrer gehen an den Start, unter anderem der zweimalige MotoGP-Vizeweltmeister Sete Gibernau (46) aus Spanien. Die 147 PS starken Maschinen (Modell: Energica Ego Corsa) sind 250 km/h schnell.

red/sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 05. Juli 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juli 2019, 08:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.