Turnen Chemnitzer Trainerin Gabriele Frehse entlassen

Turn-Trainerin Gabriele Frehse ist gekündigt worden. Das bestätigte ihr Stützpunktleiter Thomas Weise dem MDR am Montag. Zuvor hatte es gegen die Chemnitzerin Vorwürfe psychischer Gewalt gegeben. Diese waren von einer unabhängigen DTB-Untersuchung gestützt worden.

Die Deutsche Frauen-Trainerin Gabriele Frehse.
Gabriele Frehse Bildrechte: dpa

Die umstrittene Chemnitzer Turntrainerin Gabriele Frehse ist zum 30. April entlassen worden. Das hat der Leiter des Olympiastützpunktes Sachsen, Thomas Weise, am Montag (03.05.2021) auf MDR-Nachfrage bestätigt.

Frehse war nach Vorwürfen Anfang Dezember suspendiert worden

Frehse war Anfang Dezember von ihrem Amt als Cheftrainerin suspendiert worden, nachdem einige aktuelle und ehemalige Turnerinnen ihr psychische Gewalt und Schmerzmittel-Abgabe vorgeworfen hatten. Bestätigt wurden die Vorwürfe Ende Januar durch eine interne Untersuchung die der DTB in Auftrag gegeben hatte. Der Bericht sah in 17 Fällen hinreichende Anhaltspunkte für die Anwendung psychischer Gewalt durch Frehse. Der DTB hatte daraufhin die Entlassung gefordert. Frehses Arbeitgeber, der OSP Sachsen, kam dieser Forderung aber nicht nach, da ihm der komplette Prüfbericht nicht zugänglich gemacht wurde. Auch Gabriele Frehse wehrte sich gegen die Vorwürfe und erstritt eine gerichtliche Einsicht in den Prüfbericht. Auf welcher Grundlage der OSP Sachsen nun die Kündigung ausgesprochen hat, ist noch unklar. Auch ist noch nicht bekannt, ob Frehse sich arbeitsrechtlich gegen die Kündigung zur Wehr setzen wird.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Mai 2021 | 19:30 Uhr

24 Kommentare

lunatic vor 12 Wochen

@Semtex:diese Denke find ich zum Kotzen, weil das ist genau das, was man dann immer hört, auch wenn noch gar nichts bewiesen ist. Solche Sprüche sind es ja auch, die dafür sorgen, dass trotz einer etwaigen Entlastung für immer ein Makel an dem Betreffenden haftet. Das mag im Fall Frehse vielleicht anders sein, weil diese hinsichtlich ihres Zustandekommens höchst umstrittene (z.B. keine unvoreingenommene Befragung aller Zeugen) vom DTB in Auftrag gegebene externe Untersuchung wohl schwerwiegende Vorwürfe beinhaltet, aber grundsätzlich gilt ja erstmal die Unschuldsvermutung, zumal sich Gabi Frehse vehement dagegen wehrt, was ihr gutes Recht ist. Entscheidend ist doch, was arbeitsrechtlich als Kündigungsgrund überhaupt übrigbleibt u. was in den beiden anderen bereits laufenden Verfahren rauskommt, also was strafrechtlich überhaupt relevant ist(Verdacht auf Medikamentenmissbrauch/Körperverletzung u. auf der anderen Seite Verbreitung unwahrer Tatsachenbehauptungen) "Irgendwas" reicht nicht!

Stealer vor 12 Wochen

@lunatic: Der Kommentar und die "Vermutungen" waren auch allgemein an das Klima in der Kommentarspalte mit reflexartigen und nicht fundierten endgültigen Meinungen gerichtet. Jahrgang 1956 etwa ist vermulich auch keine junge Sportlerin, aber wer weiß...^^

Stealer vor 12 Wochen

@lunatic: Der Kommentar und die "Vermutungen" waren auch allgemein an das Klima in der Kommentarspalte mit reflexartigen und nicht fundierten endgültigen Meinungen gerichtet. Jahrgang 1956 etwa ist vermulich auch keine junge Sportlerin, aber wer weiß...^^