Judo
Die SG Friesen-Naumburg ist am Sonntag Gastgeber des Finaltags im Landes-Mannschafts-Cup der Judokas. Bildrechte: SG Friesen-Naumburg

"Fans im Osten" | Judo Großes Finale im Landes-Mannschafts-Cup live

Die Judovereine aus Sachsen-Anhalt stellten 2018 unter der Schirmherrschaft der Vereine JC Halle, SG Friesen-Naumburg und PSV Anhalt-Zerbst den ersten Landes-Mannschafts-Cup auf die Beine. Weil das Debüt großartig lief, gibt es in diesem Jahr eine Neuauflage. Den Finalkampftag übertragen wir am Sonntag ab 11:15 Uhr im Livestream bei sport-im-osten.de

Judo
Die SG Friesen-Naumburg ist am Sonntag Gastgeber des Finaltags im Landes-Mannschafts-Cup der Judokas. Bildrechte: SG Friesen-Naumburg

"Fans im Osten - Wir kommen zu Euch!" - diese Versprechen lösen wir am Sonntag wieder ein. Ab 11:15 Uhr berichten wir im Livestream über den Finaltag im Landes-Mannschafts-Cup der Judokas von Sachsen-Anhalt. René Kindermann wird moderieren. Er kommt aber nicht allein, sondern mit Annett Böhm, Olympia-Bronzemedaillengewinnerin von 2004 in Athen.

Den Nachwuchs fördern

Zehn Mannschaften aus Sachsen-Anhalt gehen in der neuen Sporthalle in Naumburg auf die Matten. Die Teams sind bunt gemischt. Mitmachen dürfen alle ab dem Geburtsjahr 2003. "Damit wollen wir auch den Nachwuchs fördern und heranziehen", erklärt Werner Heinze. Er ist ein Tausendsassa beim Gastgeber Friesen-Naumburg, arbeitet als Abteilungsleiter, Trainer und kämpft auch noch selbst. Allerdings nicht am Sonntag: "Wir wollen doch gewinnen", lacht der 57-Jährige. Der älteste Starter wird damit Olaf Rodewald (56) vom SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz sein. Er hat in seiner Altersklasse schon an Weltmeisterschaften teilgenommen. Auch Gastgeber Naumburg hat einen "Star" im Team: Jakob Schiek startet in der 2. Bundesliga für den Judoclub Leipzig.

Spaß steht im Vordergrund

Die zehn Teams kommen mit meist zehn Kämpfern nach Naumburg. Die Zahl der Gaststarter aus Sachsen-Anhalt ist dabei offen, aus einem anderen Bundesland darf maximal ein Judoka pro Team auf die Matte. "Der Spaß steht bei uns im Vordergrund", macht Heinze klar, doch so ein bisschen Ehrgeiz brennt natürlich auch in ihm. Obwohl die ersten beiden Kampftage (im Mai und Juni) für Naumburg nicht optimal liefen, könnte es mit Glück und Können noch für Bronze reichen. Das ist das große Ziel. Ob es klappt, sehen Sie am Sonntag im Livestream bei sport-im-osten.de.

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. November 2019 | 11:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. November 2019, 16:48 Uhr