Leichtathletik | Meeting Letzte! Kugelstoßerin Schwanitz vergeigt Freiluft-Auftakt

Das war nichts. Die ehemalige Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz hat beim ersten Diamond-League-Meeting eine herbe Enttäuschung erlebt. Zudem riss die Erfolgsserie von Johannes Vetter.

Christina Schwanitz
Der Start in die Freiluftsaison ging für Christina Schwanitz daneben. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Die ehemalige Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz ist denkbar schlecht in die Freiluftsaison des Olympia-Jahres gestartet. Die 35 Jahre alte Leichtathletin vom LV 90 Erzgebirge erreichte am Sonntag beim ersten Diamond-League-Meeting im englischen Gateshead mit schwachen 17,86 Metern nur den achten und letzten Platz. Den Sieg sicherte sich Hallen-Europameisterin Auriol Dongmo aus Portugal mit 19,08 Metern.

In der Halle noch über 18 Meter

In den sieben Hallenmeetings im Winter ging jeder Stoß von Schwanitz noch deutlich über 18 Meter, zweimal übertraf sie sogar die 19-Meter-Marke und gewann bei der Hallen-EM in Torun/Polen mit 19,04 Metern die Bronzemedaille.

Vetter mal wieder besiegt

Im Speerwurf musste Johannes Vetter (LG Offenburg) nach fünf Siegen, bei denen er viermal über 90 Meter warf, der Konkurrenz den Sieg überlassen. Der Pole Marcin Krukowski gewann mit 82,61 Metern. Vetter, Weltmeister von 2017, sorgte kürzlich beim Anhalt-Meeting in Dessau vor 300 Zuschauern mit einem Wurf über 93,20 Meter für einen neuen Meeting-Rekord. Bereits im zweiten Versuch hatte der gebürtige Dresdner mit 91,86 Meter die alte Bestmarke (90,86) pulverisiert, ehe er im dritten Durchgang noch einmal nachlegte.

Sprinterin Pinto nicht am Start

Die für einen Start über 100 Meter angekündigte Tatjana Pinto (Paderborn), Olympia-Vierte mit der Staffel, trat nicht zu ihrem geplanten Saisoneinstand an. Dafür rannte Europameisterin Dina Asher-Smith (Großbritannien) allen in 11,35 Sekunden davon. Die zweimalige Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce (Jamaika) wurde Vierte in 11,51 Sekunden. Über 200 Meter der Männer gewann der US-Amerikaner Kenneth Bednarek in 20,33 Sekunden.

Sprung-Weltrekordler noch nicht in Top-Form 

Im Stabhochsprung musste Weltrekordler Armand Duplantis nach bisher zwei Siegen im Freien eine Niederlage einstecken. Der Europameister aus Schweden konnte nur 5,55 Meter überwinden und musste sich dem US-Höhenjäger Sam Kendricks (5,74) geschlagen geben. Die dreimalige Hochsprung-Weltmeisterin Marija Lasitskene aus Russland ist von ihrer Topform weit entfernt. Mit 1,88 Metern wurde sie Vierte, zwei Tage zuvor in Dessau reichte es sogar nur zu 1,80 Meter und Rang sieben. Den Sieg sicherte sich Kamila Licwunko (Polen/1,91). 

___
dpa/sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 24. Mai 2021 | 17:45 Uhr

0 Kommentare