Dresden (Sachsen), FIS Skilanglauf Sprint Weltcup Dresden: Die Laeuferinnen passieren die historische Kulisse der Dresdner Altstadt.
Am Samstag ist es wieder soweit: Ski-Langläufer kämpfen vor der historischen Kulisse der Dresdner Altstadt um Weltcup-Punkte. Bildrechte: dpa

Ski-Weltcup in Dresden Langlauf-Weltelite kommt ans Dresdner Elbufer

Klappe, die Zweite: Nach dem Auftakt-Erfolg im vergangenen Winter kommen die besten Skilangläufer der Welt am Wochenende erneut nach Dresden. Am Elbufer sprinten Überflieger Johannes Kläbo und Co. um Weltcup-Punkte.

Dresden (Sachsen), FIS Skilanglauf Sprint Weltcup Dresden: Die Laeuferinnen passieren die historische Kulisse der Dresdner Altstadt.
Am Samstag ist es wieder soweit: Ski-Langläufer kämpfen vor der historischen Kulisse der Dresdner Altstadt um Weltcup-Punkte. Bildrechte: dpa

Johannes Hoesflot Kläbo gilt als Wunderkind im Ski-Langlauf. Am vergangenen Sonntag krönte sich der Norweger zum jüngsten Sieger der prestigeträchtigen Tour de Ski. Eine Pause gönnt sich der 22-Jährige nicht. Zum Glück! Kläbo kommt am Wochenende nach Dresden und geht beim Sprint-Weltcup am Elbufer als Favorit in die Rennen.

Gelingt Kläbo die Revanche?

Dresden (Sachsen), FIS Skilanglauf Sprint Weltcup Dresden: Johannes Hoesflot Klaebo aus Norwegen fuehrt das Feld an.
Sprint-Spezialist Johannes Hoesflot Kläbo aus Norwegen ist der Top-Favorit auf den Sieg. Bildrechte: dpa

Dabei hat der Überflieger noch eine Rechnung offen. Bei der Premiere des Weltcups in Dresden landete er hinter Federico Pellegrino aus Italien "nur" auf dem zweiten Platz. Wenige Wochen später drehte Kläbo den Spieß bei den Olympischen Spielen in Korea wieder um und darf sich seitdem Sprint-Olympiasieger nennen. Es bleibt abzuwarten, wer dieses Jahr in Dresden die Nase vorn hat – der aktuell Gesamtweltcupführende Klaebo oder sein Herausforderer aus Italien.

Titelverteidigerin Falk dabei

Auch bei den Frauen ist die Crème de la Crème der Ski-Langlauf-Elite am Start. Als Titelverteidigerin geht die Schwedin Hanna Falk ins Rennen. Neben Falk werden aus der starken schwedischen Mannschaft auch Olympiasiegerin Stina Nilsson, Ida Ingemarsdotter und Maja Dahlqvist an den Start gehen.

Zwei Sprintrennen

Am Samstag (12.01.2019) finden Einzel-Sprint-Wettbewerbe statt, am Sonntag stehen dann bei Frauen und Männern Team-Sprints auf dem Programm. Gelaufen wird in der freien Technik.

Am Donnerstag kommt der Schnee ans Elbufer

Seit Anfang Dezember wird auf dem Gelände des Flughafens Dresden bereits Schnee produziert. Am Donnerstag werden die Schneemassen dann zum Elbufer gefahren, damit die Athleten am Freitag die ersten Trainingsrunden drehen können.

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 09. Januar 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Januar 2019, 19:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

10.01.2019 16:51 Ooornee 16

Schön, dasses richtsch Blumben dud! So e Schwachsinn in Dräsdn zu machn. Degadend bis in dn Dood. Klimawandl juggt ooch keen. Scheinheilsche Schei....

10.01.2019 00:54 DER Beobachter @ Erzgebirgler 13 15

Ääh wo war doch gleich das Thema? Was hat es mit dem Gewohnheitsbashing zu tun? Nebenbei verwies ich in 10 darauf, dass das Ereignis aufgrund eures natürlichen und neuerlichen Schneereichtums besser bei euch aufgehoben wäre, hier gabs nur schmelzenden Nassschnee... ;)

09.01.2019 12:12 na so was 14

12@ schnitti, kleine Ergänzung zu dem, was du genannt hast und wo ich nur zustimmen kann. Sonst gibt es doch auch Bürgerbefragungen über die unmöglichsten Dinge. Ob die was bringen oder nicht, wenn es aber gleich abgewimmelt wird, da weiß man, aus welcher Ecke der Vorschlag kommt. Oder wollen sich Herr Kindermann und Co. nur profilieren ? Wenn die Steuereinnahmen vom 1. Skicup an der Elbe nicht veröffentlicht werden, hat dass schon seinen Grund.

09.01.2019 11:46 Erzgebirgler 13

Liebe Dresdner, die letzte Wahl des Stadtrates habt ihr schon ganz allein verbockt!Wenn man Rot-Rot-Grün wählt zweifelt man als nicht Dresdner an eurem Verstand,denn schlimmer geht es nicht und Steuern werden für alles mögliche z.t. sinnlos ausgegeben,wo nicht nachgefragt wird.Und die lieben Radfahrer werden die 10 Tage mit der kleinen Einschränkung des Elbe Radweg gut leben können.Und zu den Kosten,als Dynamo jedes Jahr mehrere Millionen Hilfe von der Stadt bekommen hat,wo waren da die kritischen Stimmen?Der Ruf des Vereins außerhalb von DD ist ja nicht der Beste meines Wissens!Die Resonanz nach dem letzten Weltcup ist durchweg positiv und zwar weltweit gewesen mit einem riesigen Imagegewinn für eure schöne Stadt.Mal drüber nachdenken

09.01.2019 00:16 schnitti 12

Die wichtigsten Informationen fehlen. Was hat das Ereignis letztes Jahr an Steuereinnahmen eingebracht? Was hat es den Steuerzahler insgesamt gekostet? Wie ist die repräsentative Meinung der Dresdner von diesem Ereignis? Warum juckt einen das Leid der Radfahrer überhaupt nicht? Wen muss man für den Stadtrat wählen, dass das aufhört?

08.01.2019 21:09 André 11

@nochsoeiner, am Wochenende Tour de Ski geschaut? Gehört ein Rennen dahin wo da auch nur auf der Strecke Schnee liegt und das in Norwegen? Frage mich ob Du Langlauf überhaubt siehst.

08.01.2019 20:39 DER Beobachter 10

Blödsinn. Ein paar Kilometer weiter gibts echten Schnee...

08.01.2019 19:01 Ne, oder? 9

@DY 46, die Menschheit sitzt bald nur noch im Keller zum lachen. Mit viel Glück.

08.01.2019 16:59 Dresdnerin 8

Die Läufer erfreuen sich sicher beim Laufen an der tollen Stadtansicht und reisen am nächsten Tag gleich wieder ab. Wo bleibt die Demo des Radfahrerclubs ,die Armen müssen doch eine Umleitung fahren ? janun wird auch klar warum die Marienbrücke zu gunsten der Radfahrer umgebaut werden soll ,damit man besser bei dem Event das Rad nach oben bzw. untenschieben kann.
Kleinere Gebirgsorte würden sich sicher über den Lauf freuen ,da bekämen sie mal etwas geld in die Kasse und die Welt lernt unsere Gebirgsregionen kenen.

08.01.2019 16:45 Erzgebirgler 7

Liebe Dresdner, euere Scheinheiligkeit geht mir auf den "Sack".Eure ach so tolle Stadt gibt für dieses tolle Event 30000 € dazu, allein durch den Kartenverkauf kommt das Geld locker wieder rein, vom Umsatz den die Sportler und Fans in die Stadt bringen rede ich gar nicht.Letztes Jahr brachte der Weltcup einen nachweislichen Werbewert von 1,5 € Mio.Jede andere Stadt wäre froh so einen Weltcup ausrichten zu dürfen.Diese im Verhältnis ein paar LKW Ladungen Schnee, die vom Flughafen ins Zentrum gebracht werden die Luft in eurer Stadt sicherlich nicht verschlechtern.Achja stimmt, jeder Dresdner fährt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Elektroauto mit Strom aus Kohle zur Arbeit.Ich kann dieses Gejammer wegen der Umweltverschmutzung nicht mehr hören.