Leichtathletik | Meeting Zehnkämpfer Freimuth gibt erneut auf

Zehnkämpfer Rico Freimuth hat bei seinem Comeback-Versuch beim Meeting in Götzis vorzeitig aufgegeben. Nach einem schwachen Kugelstoßen packte der Hallenser seine Sachen und verließ wortlos das Stadion. Der WM-Zweite von 2017 aus Halle/Saale packte am Samstag nach einem schwachen Kugelstoßen mit Weiten von 13,19 und 13,13 Metern seine Sachen und verließ wortlos das Stadion.

Rico Freimuth
Rico Freimuth gab wie im Vorjahr während des Wettkampfes in Götzis auf. Bildrechte: imago images/GEPA pictures

Freimuth hatte vor einem Jahr in Götzis nach sieben Disziplinen überraschend aufgehört - wegen mentaler Müdigkeit. Der 31-Jährige verpasste damit auch die Heim-EM in Berlin, wollte es aber dieses Jahr zur WM nach Doha (27. September bis 6. Oktober) schaffen.

Warner führt - Kazmirek Dritter

An der Spitze glänzte dagegen Damian Warner, der in 10,12 Sekunden die 100 Meter so schnell rannte wie noch nie ein Athlet innerhalb eines Zehnkampfs. Der Kanadier sammelte zur Halbzeit starke 4.596 Zähler und strebt seinen fünften Sieg im Mehrkampf-Mekka in Österreich an. Bester Deutscher nach dem ersten Tag ist Kai Kazmirek als Dritter mit 4.385 Punkten hinter Warner und dem Australier Ashley Moloney (4436). Europameister Arthur Abele aus Ulm muss wegen einer Verletzungspause ganz auf die zweite WM-Qualifikation Ende Juni in Ratingen setzen.

red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 25. Mai 2019 | 22:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2019, 22:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.