Breitensport | Corona-Pandemie Landessportbund Sachsen verzeichnet erhebliche Mitgliederverluste

Die Corona-Pandemie hat im Jahr 2020 zu einem erheblichen Mitgliederverlust in den sächsischen Sportvereinen geführt. Wie der Landessportbund Sachsen (LSB) am Donnerstag berichtete, gab es rund 20.000 Austritte, was knapp drei Prozentpunkten entspricht.

Ein Mund-Nasen-Schutz in einem Tornetz, davor ein Ball und Fußballschuhe
Bildrechte: imago images/HMB-Media

Der Landessportbund Sachsen (LSB) schlägt Alarm: Nach dem Corona-Jahr 2020 zeigen erste Auswertungen der Bestandsdaten von sächsischen Sportvereinen vor allem einen Rückgang der Mitgliedschaften im Kinder- und Jugendbereich. Wie der LSB am Donnerstag (4. Februar) in einer Pressemitteilung bekanntgab, wurden bisher rund 20.000 Austritte registriert. Das ergab eine noch nicht detailliert ausgewertete Befragung in den knapp 4.500 Vereinen des Freistaates.

"Verheerendes Bild"

Mit rund 12 000 Abmeldungen fand der Großteil der Austritte aus den Sportvereinen im Altersbereich bis zu 14 Jahren statt. Das entspricht rund 60 Prozent am gesamten Mitgliederverlust. "Die Zahlen zeigen bereits jetzt das verheerende Bild, dass sich vor allem Kinder und Jugendliche vom Sport abwenden. Es kann nicht sein, dass unseren Vereinen ausgerechnet diese vulnerable Gruppe, die in ihrer Entwicklung so stark von regelmäßiger Bewegung und dem sozialen Zusammenhalt im Sport profitiert, durch Corona verloren geht", sagte LSB-Generalsekretär Christian Dahms.

Christian Dahms, Generalsekretär vom LSB Sachsen
LSB-Generalsekretär Christian Dahms. (Archiv) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

LSB wirbt um Unterstützung aus der Politik

LSB-Präsident Ulrich Franzen dankte den Mitgliedern für ihre Treue zu ihren Vereinen. "Nun liegt es an der Politik, diese Solidarität bei aktuell sinkenden Corona-Infektionszahlen auch mit praxistauglichen Öffnungsperspektiven zu belohnen", sagte Franzen. Dahms betonte: "Der LSB unterstützt die Politik bei der Erstellung eines an das Pandemiegeschehen angepassten Stufenplans, denn die aktuellen Zahlen zeigen deutlich: Bei den kommenden Lockerungen der Corona-Regeln muss vor allem der Kinder- und Jugendsport so schnell wie möglich wieder geöffnet werden".

---
dpa/pm

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 04. Februar 2021 | 15:40 Uhr

3 Kommentare

zenkimaus vor 49 Wochen

Was hier nicht steht das es bisher nur 3% aller Mitglieder waren , welche ausgetreten sind. Wieviele wollten ihre Kinder sowieso abmelden, wegen Umzug oder weil die kinder kein Intresse mehr haben. Haben die Vereine reagiert mit den Gebühren wenn Eltern in Kurzarbeit waren? Sind die Vereine für Kinder nicht attraktiv genug? Die Vereine haben jetzt auch die Chance nicht nur Dienstleister zu sein, sondern Verein

RealistZ vor 49 Wochen

Ja was soll man dazu sagen.....eigentlich nichts, unsere Kinder verdummen zu Hause dank dieser Leute die.........!
Hauptsache andere Fussballartisten dürfen ihre Millionen im Jahr weiter verdienen.
So lieber Staat, jetzt könnt ihr wieder mit Geld die Jugend und Vereine locken, was ihr garnicht habt.
Ich find es eine Schande gewissen Schauspielern in Deutschland noch die Schuhe zu putzen....pfui.

lk2001 vor 49 Wochen

Wer möchte auch Vereinsbeiträge zahlen ohne auch nur annähernde Gegenleistung. Ich denke auch nicht das es sehr schnell wie vorher. Der "Sport" vor dem Bildschirm etabliert sich massiv.