Quarterback Zack Greenlee, Dresden Monarchs.
Bildrechte: imago images / Hentschel

American Football | GFL Monarchs verlieren packende Partie gegen Lions

Die Dresden Monarchs mussten sich vor großer Kulisse im Rudolf-Harbig-Stadion den Lions Braunschweig knapp mit 31:34 (17:24) geschlagen geben. Davor lieferten die Elbestädter den Niedersachsen aber einen großen Kampf.

Quarterback Zack Greenlee, Dresden Monarchs.
Bildrechte: imago images / Hentschel

Traumstart für die Löwen

Die Gäste kamen besser in die Partie und gingen früh mit 3:0 in Führung. Die Dresdner Verteidigung stand weiterhin schlecht, sodass es nach fünf Minuten den ersten Lions-Touchdown durch den Ex-Monarch Micky Kyei. Nach einem weiteren Touchdown der Braunschweiger stand es 17:0, bevor Florian Finke per Fieldgoal auf 3:17 verkürzen konnte.

Im zweiten Durchgang kamen die Dresdner durch ihren ersten Touchdown weiter ran und konnten durch einen Touchdown nach Interception sogar zum 17:17 ausgleichen. Ein Fehler von Monarchs-Quarterback Zach Greenlee brachte statt eigener Punkte das 24:17 für die Lions. Im dritten Viertel konnten die Dresdner wieder ausgleichen, aber die Braunschweiger erhöhten vor dem letzten Abschnitt wieder auf 31:24. Dort egalisierten die Hausherren erneut, doch am Ende brachte ein Fieldgoal den Lions den Sieg.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 01. Juni 2019 | 21:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Juni 2019, 19:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

02.06.2019 15:18 Frank Garlipp 1

Danke erst einmal, das es die GFL zumindest mit einem Spiel im Jahr in den Sendeplan des MDR geschafft hat. Aber in die Highlights gehören für mich, und ich glaube nicht nur für mich, alle Touchdowns und die spielentscheidenden Szenen (gern auch in Zeitlupe). Eine derart schlechte Zusammenfassung würde selbst "Radio Monarchs" nicht ins Netz stellen und die machen das ehrenamtlich. Als Lionsfan der im Stadion war, hätte ich gern mehr in der Zusammenfassug gesehen.