Wintersport | Entscheidung IOC versagt Nordischen Kombiniererinnen die Olympia-Teilnahme 2026

Die Zukunft der Nordischen Kombination bei Olympischen Spielen ist ungewiss. Nachdem das IOC entschieden hat, dass die Frauen 2026 nicht starten dürfen, bangen auch die Männer um ihre Zukunft bei Olympia.

die olympischen Ringe 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Auch 2026 dürfen die Nordischen Kombiniererinnen nicht bei Olympia starten. Verbandsfunktionär Horst Hüttel bangt um die Zukunft der Sportart.

Fr 24.06.2022 20:30Uhr 00:59 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-noko-damen-nicht-olympisch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Nordische Kombination bleibt bei Olympia reine Männersache. Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees ( IOC ) beschloss am Freitag, trotz der Bestrebungen zur Geschlechtergleichheit die Kombination aus Skispringen und Skilanglauf für Frauen nicht zu den Winterspielen 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo zuzulassen. Für eine Aufnahme ins Programm 2030 wolle man eine «deutliche Entwicklung» sehen, sagte IOC-Mitglied Karl Stoss.

Nowak: "Ich bin definitiv sehr traurig"

Auf einen Platz im Olympia-Kalender hoffte die Sächsin Jenny Nowak. Die Athletin vom SC Sohland ist eine der besten Kombiniererinnen der Welt. Sie kommentierte die Entscheidung: "Wenn ich ehrlich bin, weiß ich noch gar nicht, wie ich diese Entscheidung in Worte fassen soll." Im Namen aller Athletinnen kündigte sie an, dass die deutsche Mannschaft die Entscheidung als Motivation nehmen werde, dem IOC die Olympiatauglichkeit zu beweisen. "Ich bin definitiv sehr traurig und enttäuscht, dass wir nicht angenommen wurden", fasste Nowak ihre Gefühle zusammen.

Jenny Nowak
Jenny Nowak steht mit 19 Jahren am Beginn ihrer Karriere. Ob Olympia-Auftritte folgen, darüber entscheidet das IOC am Freitag. Bildrechte: IMAGO / Zoonar

Frenzel bangt um NoKo-Zukunft

Auch der dreifache Olympia-Sieger Eric Frenzel reagierte mit Unverständnis. Zwar könne man sich auf der einen Seite darüber freuen, dass die Nordische Kombination der Herren weiter olympisch bleibe, aber momentan überwiege bei ihm die Enttäuschung über die Ablehnung der Damen, so Frenzel. "Bis 2026 wären weitere Weltmeisterschaften dazugekommen", erklärte der gebürte Erzgebirgler. "Somit wäre jetzt der optimale Zeitpunkt gewesen, die Damen aufzunehmen." Für die Zukunft der Nordischen Kombination sieht Frenzel schwarz: "Wenn bis 2030 keine Damen dabei sind, fürchte ich, dass die gesamte Sportart im IOC keinen Platz mehr hat."

Einzige Winterspiele-Disziplin ohne Frauen

Als einzige Wintersport-Disziplin sind bei der Nordischen Kombination keine Frauen am Start, dabei hat sich das IOC Gleichberechtigung auf die Fahnen geschrieben. Allerdings wird ein Aufblähen der Spiele mit noch mehr Sportlern und Entscheidungen abgelehnt. Im schlimmsten Fall entscheidet das IOC deshalb in Zukunft nicht nur gegen die Aufnahme der Frauen, sondern auch für das Aus der Männer bei Olympia.

dpa/top

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 24. Juni 2022 | 19:30 Uhr

3 Kommentare

Aalfred vor 14 Wochen

Das IOC ist ein Ansammlung korrupter Männer und Frauen, genau wie die FIFA, UEFA...hat mit dem Geist des Sport überhaupt nichts mehr zu tun. Anstatt schneller, höher, weiter geht's nur noch um Gigantismus und wieviel in deren eigenen Taschen landet...

mamola vor 14 Wochen

Man muss aber auch sagen das die NOKO der Damen noch nicht Olympiareif ist. Der Leistungsunterschied ist da noch viel zu groß.

oldie68 vor 14 Wochen

Das hat mit dem Geist von Olympia nichts mehr zu tun ,dabei sein ist alles .
Danke IOC .