Paralympics | Tokio Gummibärchen nach Bronze: Schindler holt erste Paralympics-Medaille

Denise Schindler hat die erste Paralympics-Medaille in Tokio geholt. Sie gewann Bronze in der Bahnrad-Verfolgung über 3.000 Meter. "Mir sind so viele Steine vom Herzen gefallen, das hat die ganze Bahn gehört", sagte die gebürtige Karl-Marx-Städterin.

Denise Schindler beim Bahnradfahren 2 min
Bildrechte: imago images/AFLOSPORT
2 min

MDR aktuell 17:45 Uhr Mi 25.08.2021 17:45Uhr 01:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die erste Paralympics-Medaille bei den Spielen in Tokio wollte sich Denise Schindler mit Gummibärchen versüßen. Die 35-jährige Radsportlerin holte am Mittwoch (25. August) nicht nur Bronze in der 3000-Meter-Verfolgung, sondern gewann auch die erste in der japanischen Hauptstadt vergebene Paralympics-Medaille.

Schindler: "Ich war den ganzen Tag nicht ansprechbar"

Denise Schindler mit Medaille auf einem Podium
Schindler strahlt über Bronze. Bildrechte: imago images/AFLOSPORT

"Ich stand so unter Druck, ich war den ganzen Tag nicht ansprechbar", sagte sie: "Am Ende sind mir so viele Steine vom Herzen gefallen, das hat die ganze Bahn gehört." Mit einem lauten Jubelschrei ließ die "Killerbiene" genannte Schindler ihre Freude im Izu Velodrome freien Lauf.

In 3:55,120 Minuten besiegte sie im Bronze-Rennen die US-Amerikanerin Clara Brown (4:01,523) deutlich, auch dank der Unterstützung der deutschen Delegation um DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. "Der Präsident höchstpersönlich hat mich heute zu Bronze geschrien", sagte sie. Das erste Paralympics-Gold holte die Australierin Paige Greco.

Schon drei Medaillen in London und Rio de Janeiro

Denise Schindler (Para Radsport) trainiert im Kraftraum im Keller in ihrem Haus.
Denise Schindler in ihrem Kraftraumkeller. Bildrechte: dpa

Schindler rutschte als Zweijährige in ihrer Geburtsstadt Karl-Marx-Stadt auf eisigem Weg unter eine Straßenbahn und verlor ein Bein. Ihre Prothese lässt sie mit einem 3D-Drucker erstellen und brachte damit auf der Hannover-Messe 2016 den damaligen US-Präsidenten Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Staunen.

Bereits bei den Paralympics in London 2012 und vier Jahre später in Rio de Janeiro holte Schindler insgesamt zweimal Silber und einmal Bronze, allerdings auf der Straße. Nun klappte es gleich im ersten Rennen in Tokio. "Ich bin unheimlich dankbar und glücklich", betonte sie und peilt weiteres Edelmetall auf der Straße an. "Ich lass‘ das jetzt auch erstmal sacken", erklärte Schindler.

---
red/dpa

Paralympics – aktuelle Berichte aus Tokio

Athleten werden verabschiedet und schwenken Fahnen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Weitspringer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (16)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 25. August 2021 | 17:45 Uhr

0 Kommentare