Vorfreude bei Teichmann und Lesser vor Rennsteiglauf "Den einen oder anderen Kilometer verfluchen"

Der abgesagte Rennsteiglauf erhält auch von prominenter Seite sportliche Unterstützung. Gemeinsam mit anderen Wintersport-Assen gehen Skilanglauf-Weltmeister Axel Teichmann und Biathlet Erik Lesser am kommenden Freitag auf Bergtour. Im "SpiO"-Talk haben wir mit den Beiden über die geplante Aktion gesprochen.

SpiO Talk mit Erik Lesser und Axel Teichmann 22 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Mi 13.05.2020 12:30Uhr 21:55 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

SpiO Talk mit Erik Lesser und Axel Teichmann 22 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Mi 13.05.2020 12:30Uhr 21:55 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Da der für den 16. Mai geplante Rennsteiglauf in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise ausfallen muss, haben sich die Organisatoren etwas besonderes einfallen lassen. Unter dem Namen #RENNSTEIGLÄUFERatHOME können alle Teilnehmer ihre Distanz an einem beliebigen Ort laufen.

Ziel: 14 Neunhunderter rund um den Rennsteig erklimmen

Auch der zweimalige Skilanglauf-Weltmeister Axel Teichmann und Biathlet Erik Lesser sind bei der Aktion am Start und haben eine eigene Variante ins Leben gerufen. "Ich habe mir das Event zu Herzen genommen", berichtet Teichmann, der seit mehreren Jahren am Rennsteiglauf teilnimmt. Bei den Planungen habe man versucht "so viel wie möglich miteinander zu verbinden. Zum einem die Heimat, zum anderen den sportlichen Aspekt." 

Gemeinsam mit anderen Wintersportlern wie Philipp Horn, Antonia Fräbel oder Sven Fischer wollen die beiden am kommenden Freitag 14 Neunhunderter rund um den Rennsteig erklimmen und dabei eine Strecke von 75 Kilometern absolvieren. "Wir wollen uns auf dem Rennsteig austoben. Da werden wir sicherlich den einen oder anderen Kilometer verfluchen" erzählt Teichmann lachend: "Ich gehe aber davon aus, dass alle gesund und munter ankommen."

Sven Fischer sorgt für Verpflegung

Der Spaß steht im Vordergrund. Das sieht auch Erik Lesser so, der aus dem Schmunzeln kaum noch herauskommt. "Axel hängt mir schon seit April in den Ohren, dass ich trainieren muss. Als ich gehört habe, dass es 71 Kilometer sind, habe ich abgewiegelt. Jetzt laufe ich 21 Kilometer. Für einen guten Zweck springe ich gerne über meinen Schatten. Ich hoffe, es wird eine gelungene Aktion."

Für Verpflegung unterwegs wird der viermalige Biathlon-Olympiasieger Sven Fischer per Mountainbike sorgen. Das ist auch gut so, meint Lesser, der im gemeinsamen Verbund mit Teamkollege Philipp Horn läuft: "Ich bin momentan nicht so in Form, deshalb hoffe ich, dass 'Fisch' (Sven Fischer, Anm. d. Red.) mir immer wieder Tee reichen kann."   

Teichmann packt Anekdote aus

Um die Herausforderung des Laufes weiß auch Teichmann. In den Jahren zuvor habe er immer eine zehnwöchige Vorbereitung absolviert. Auch der aktuelle Stand sei gut, doch dieses Mal kommt es nicht auf die Geschwindigkeit an. "Wir werden auch Interviews zwischendurch machen, sicherlich auch Selfies. Das ist für mich die größte Herausforderung", meint der 40-Jährige lachend und packt zum Abschluss noch eine Anekdote aus: "Ich habe im ersten Jahr den Fehler gemacht, eine Bratwurst vor dem Lauf zu essen. Das werde ich mir dieses Mal sicherlich erst nach dem Rennen gönnen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Mai 2020 | 15:30 Uhr