Ringen | Bundesliga Ringer des AV Markneukirchen vor erstem Kampf in der "Ausweichheimat"

Der Schock nach der Brandkatastrophe saß tief bei den Ringern des AV Markneukirchen. Obwohl der Bundesligist deshalb weiterhin noch keine eigene Halle hat, steht am Wochenende der erste Heimkampf der neuen Saison an. Und das ist gleich das Sachsenduell gegen Erzgebirge Aue.

Zwei Sportler ringen miteinander.
Bildrechte: imago/Stockhoff

Mit zwei Auswärtssiegen ist der AV Germania Markneukirchen in die neue Saison der Ringer-Bundesliga gestartet. Nun steht am kommenden Samstag (16.10.2021) der erste Heimkampf an. Und dieser wird ein spezieller sein. Denn die gewohnte Heimstätte der Germanen ist nicht mehr da. Im April dieses Jahres zerstörte ein Brand das Gebäude vollständig - 700.000 Euro Schaden entstanden dabei.

Was folgte, war eine große Solidaritätswelle für die Ringer aus Markneukirchen. Benefizveranstaltungen wurden organisiert. Über 500 Spender haben etwa 100.000 Euro bereitgestellt, wie Vereinschef Jens Berndt erklärt. Die Anstrengungen für den Aufbau der eigenen Halle laufen auf Hochtouren. "Es ist alles eingereicht. Im November hoffen wir auf einen positiven Bescheid, dann soll auch ein vorzeitiger Baubeginn beantragt werden", so Berndt.

Erster Heimkampf im Ausweichquartier

Bis es soweit ist, muss die AV Germania ihre Kämpfe aber erst einmal an andere Stätte absolvieren. Trainingsort ist die Sporthalle am Kirchsteig, das Duell gegen Aue findet in der Musikhalle von Markneukirchen statt. Über 1.000 Leute können sich dort das Duell Vogtland gegen Erzgebirge anschauen und das kostenfrei. "Wir wollen uns auch bei der Bevölkerung bedanken - deswegen gibt es am Samstag freien Eintritt", verkündet Berndt.

Die Zuschauer können sich dabei auf spannende Wettkämpfe freuen, denn es ist nicht nur das Sachsenduell, sondern - obwohl die Tabelle nach zwei Spieltagen noch nicht so viel Aussagekraft besitzt - auch das Aufeinandertreffen zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten der Oststaffel.

Trainer Backhaus schwärmt vom Team

Trainer Andre Backhaus und sein Team konnten sich trotz der Brandfolgen normal auf die Saison vorbereiten: "Meine ganzen Sportler trainieren bei den Nationalmannschaften im Ausland oder in Leipzig und Frankfurt/Oder. Wir haben jetzt hier im Vorfeld ein Trainingslager absolviert, um die Mannschaft mal zusammen zu haben", erklärt er.

Vor allem der russische Neuzugang Darsam Dzhaparov hat er ihm angetan. "Der ist absolut top, hat alle seine Kämpfe 4:0 gewonnen. Es ist ein Traum, ihm zuzusehen. Er ist technisch variabel und macht seine Kämpfe souverän", macht Backhaus Werbung für sein Team. Davon überzeugen können sich die Zuschauer am Samstag in Markneukirchen. In "Sport im Osten" am Sonntag gibt es dann einen Beitrag zum Kampfabend.

___
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Oktober 2021 | 15:35 Uhr

0 Kommentare