Motorrad | GP Deutschland auf dem Sachsenring Gute Ausgangsposition für Schrötter - Bradl auf 18

Qualifying

Vor drei Jahren fuhr Moto2-Pilot Marcel Schrötter beim Grand Prix auf dem Sachsenring auf Rang drei. Nach dem Qualifying am Samstag kann der Bayer auf eine Wiederholung dieses Coups hoffen.

Marcel Schrötter
Marcel Schrötter Bildrechte: IMAGO/Eibner

Motorrad-Pilot Marcel Schrötter hat sich eine gute Ausgangslage für den Heim-Grand-Prix auf dem Sachsenring verschafft. Der 29-Jährige wird das Moto2-Rennen am Sonntag vom fünften Platz aus beginnen. Landsmann Stefan Bradl kam als Vertreter des verletzten Honda-Stammpiloten Marc Marquez am Samstag in der Qualifikation der MotoGP nicht über Rang 18 hinaus.

Stefan Bradl im Fahrerlager
Stefan Bradl Bildrechte: IMAGO/Eibner

Schrötter hatte in der bisherigen Saison Schwierigkeiten bei der Zeitenjagd. Am Sachsenring wollte er "die Schwächen ausmerzen", hatte er gesagt. Das gelang ihm. Der Vilgertshofener reiste als WM-Siebter nach Hohenstein-Ernstthal, in sechs Moto2-Rennen kam er zuletzt viermal in die Top 5.

Bagnaia dominierte in Abwesenheit von Rins und Marquez

In der Königsklasse dominierte bei Temperaturen jenseits der 30 Grad Vize-Weltmeister Francesco Bagnaia auf seiner Ducati. Suzuki-Rivale Alex Rins entschied sich wegen Schmerzen im Handgelenk gegen eine weitere Teilnahme. Die ersten drei Sessions hatte er noch bestritten. Der "King of the Ring" fehlt: Marc Marquez (ESP), der seit 2010 jedes seiner Sachsenring-Rennen gewinnen konnte, muss wegen einer Oberarm-Verletzung passen.

Sachsenring-GP: Francesco Bagnaia gewinnt Moto-GP-Qualifying
Francesco Bagnaia Bildrechte: IMAGO / Every Second Media

Prüstel-GP-Team darf auf Punkte hoffen

Probleme gab es vor dem vierten Freien Training. Ein Stromausfall sorgte für eine etwa 25-minütige Verzögerung. Auf Punkte beim Heimspiel darf indes das Prüstel-GP-Team hoffen. Der Moto3-Rennstall ist in unmittelbarer Nähe der Strecke beheimatet. Xavier Artigas geht von Platz 16 aus ins Rennen und Teamkollege Carlos Tatay startet direkt dahinter. Zähler erhalten am Renntag die besten 15 Piloten.

dpa/cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 18. Juni 2022 | 19:30 Uhr

4 Kommentare

mamola vor 7 Wochen

Man sieht, dass der Autor selten etwas mit der MotoGP zutun hat? Schon der folgende Satz lässt jedenfalls den Schluss zu?

"Stefan Bradl kam als Vertreter des verletzten Honda-Stammpiloten Marc Marquez am Samstag in der Qualifikation der MotoGP nicht über Rang 18 hinaus."

Da weiß einer nicht, was ein Testfahrer auch während des Trainings zutun hat? Schaut man aber auf den Abstand, den er im Q1 zum Ersten hatte, sieht man sehr wohl, das er einen sehr guten Job gemacht hat. Und er ist nun mal kein Stammfahrer, das wird leider immer vergessen!

oldie68 vor 7 Wochen

Wie kann man von einem Regionalsender solches Insiderwissen verlangen, da reicht gerade noch das wissen beim Fussball .

Lutze vor 7 Wochen

Bei Stefan Bradel wäre ein top 15 Platz eine Sensation.Ankommen und genießen ist der Plan.