Stefan Bradl
Bildrechte: IMAGO

Motorsport | Motorrad-GP auf dem Sachsenring Bradl, Schrötter und Öttl verpassen Podium

MotoGP-Pilot Stefan Bradl hat beim Großen Preis von Deutschland einen Podiumsplatz verpasst. Ähnlich erging es auf dem Sachsenring Marcel Schrötter im Moto2 sowie Philipp Öttl im Moto3.

 Stefan Bradl
Bildrechte: IMAGO

MotoGP: Kein Punkt für Rückkehrer Bradl

Stefan Bradl (Zahling) ist bei seinem MotoGP-Comeback auf dem Sachsenring an den Punkterängen vorbeigefahren. Der 28-Jährige, kurzfristig als Ersatzmann eingesprungen, belegte beim Großen Preis von Deutschland mit seiner Honda den 16. Platz. Für den früheren Motorrad-Weltmeister war es der erste Einsatz in der Königsklasse seit mehr als eineinhalb Jahren.

Stefan Bradl
Stefan Bradl. Bildrechte: IMAGO

Derweil baute Marc Marquez seine fast beängstigende Serie aus. Der spanische Weltmeister feierte auf dem Kurs bei Hohenstein-Ernstthal seinen neunten Sieg in Serie, seit 2010 hat der Honda-Fahrer klassenübergreifend jedes Rennen auf der Strecke gewonnen - immer von der Pole Position. Hinter dem WM-Spitzenreiter kam der italienische Superstar Valentino Rossi ins Ziel, Dritter wurde Maverick Vinales (Spanien/beide Yamaha). Marquez führt das Klassement vor der Sommerpause mit 165 Punkten klar vor Rossi (119) an. Bradl, seit diesem Jahr Honda-Testfahrer, sprang bei seinem Heimrennen für Franco Morbidelli ein. Der Italiener hatte seinen Platz beim Team Marc VDS nach dem ersten freien Training am Freitag wegen der Folgen einer Handverletzung geräumt. Bradl geht am 5. August in Tschechien und am 9. September in San Marino mit einer Wildcard an den Start.

Moto2: Wieder kein Podium für Schrötter

Motorrad-Pilot Marcel Schrötter (Vilgertshofen) muss auch nach dem Heimrennen auf dem Sachsenring weiter auf den ersten Podiumsplatz seiner Karriere warten. Beim Großen Preis von Deutschland wurde der 25-Jährige am Sonntag in der Moto2 Sechster, es war sein mittlerweile 148. WM-Start.

Marcel Schrötter
Marcel Schrötter. Bildrechte: IMAGO

Schrötter, in der laufenden Saison schon dreimal Vierter, schob sich vom neunten Startplatz schnell bis auf Position vier nach vorn. Zu Beginn des letzten Renndrittels zog der Portugiese Miguel Oliveira am Kalex-Piloten vorbei, Schrötter konnte nicht zurückschlagen und musste kurz vor Schluss auch noch Sam Lowes aus Großbritannien passieren lassen. "Ich bin zufrieden, aber enttäuscht, dass ich in der letzten Kurve einen Platz verloren habe. Das darf nicht passieren. Vor allem, weil es mein eigener Fehler war", sagte der WM-Achte Schrötter. "Da bin ich über mich selbst ein bisschen sauer."

Moto3: Öttl erkämpft am Sachsenring Platz acht

Philipp Öttl hat beim Großen Motorrad-Preis von Deutschland auf dem Sachsenring einen Podiumsplatz verpasst. Der 22-Jährige aus Ainring arbeitete sich im Moto3-Rennen vor Heimkulisse nach einer beeindruckenden Aufholjagd bis auf Platz drei nach vorn, wurde aber am Ende Achter. Öttl kam immerhin erstmals seit über zwei Monaten wieder unter die besten Zehn. "Wir sind wieder in den Top 10, da wo wir hingehören", sagte Öttl voller Erleichterung: "Auf dieses Rennen kann ich aufbauen. Das gibt Kraft für die Sommerpause."

Philipp Oettl grüßt von Bike.
Philipp Öttl. Bildrechte: IMAGO

Öttl hatte Anfang Mai in Jerez/Spanien seinen ersten Grand-Prix-Sieg gefeiert, war danach aber in ein Leistungsloch gefallen. Auf dem Sachsenring gelang dem KTM-Fahrer im letzten Lauf vor einer dreiwöchigen Unterbrechung endlich der erhoffte Befreiungsschlag, auch wenn mehr drin gewesen wäre. Von Startplatz 14 fuhr der Oberbayer in die Spitzengruppe vor, verlor fünf Runden vor Schluss aber viele Positionen. "Ich bin einfach überholt worden, das ist normal. Es war extrem eng", so Öttl. Den Sieg holte sich WM-Spitzenreiter Jorge Martin (Spanien/Honda) vor seinem ärgsten Verfolger im Klassement, Marco Bezzecchi (Italien/KTM) vom deutschen Team PrüstelGP. Wildcard-Starter Luca Grünwald (Waldkraiburg/23) belegte beim neunten von 19 WM-Läufen den 21. Rang.

Wohl letzte MotoGP-Saison auf dem Sachsenring

Ob die WM im kommenden Jahr wieder in Sachsen Halt macht, ist äußerst fraglich. Der ADAC hatte in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass das Rennen in diesem Jahr zum vorerst letzten Mal auf dem Kurs stattfinden werde, da es zu keiner Einigung mit der Sachsenring Rennstrecken Management GmbH (SRM) gekommen sei.

Fast 200.000 Zuschauer

Mit dem drohenden Aus vor Augen haben die Motorrad-Fans Werbung für den Sachsenring betrieben. 193.355 Besucher kamen verteilt über drei Tage zum Großen Preis von Deutschland nach Hohenstein-Ernstthal und damit deutlich mehr als im Vorjahr (164.801).

sid/red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 15. Juli 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Juli 2018, 15:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

16.07.2018 09:50 epolino 2

Als ob Bradl eine Chance auf ein Podest gehabt hätte.

16.07.2018 08:12 jackblack 1

War am WE zum 6. Mal am Sachsenring, beste Motorsportveranstaltung EVER, tolle Organisation, spannende Rennen und der Wettergott war auch dabei, die WM MUSS DORT bleiben.