Motorsport | Motorrad-WM Sachsenring-Veranstalter appelliert: Fans sollen zuhause bleiben

Der Große Preis von Deutschland am Sachsenring findet in diesem Jahr vor einer Geisterkulisse statt. Vorab appellierte der Promoter ADAC einmal mehr an die Zuschauer, dem Event fern zu bleiben. Die Maßnahmen ziehen auch Kritik nach sich.

Motorradfahrer auf der Rennstrecke
Bildrechte: ADAC Motorsport

Promoter ADAC appelliert an die Motorradfans, dem Sachsenring an diesem Rennwochenende fern zu bleiben und gar nicht erst nach Hohenstein-Ernstthal zu kommen. Denn Corona-bedingt findet der Motorrad-Grand-Prix in diesem Jahr unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. "Der Sachsenring ist ebenso wie die Zufahrtsstraßen abgesperrt", teilte ein ADAC-Sprecher dazu am Freitag (18. Juni) mit. "Wir bitten die Fans, die Rennen im TV zu verfolgen und sich nicht in der Umgebung der Rennstrecke zu versammeln oder zu versuchen, sich Zutritt zum Gelände zu verschaffen."

Erstes GP-Geisterrennen auf dem Sachsenring

Valentino Rossi, Hiroshi Aoyama und der Amerikaner Hector Barbera steuern ihre Motorräder
Bilder mit vollen Tribünen wird es in diesem Jahr nicht geben. Bildrechte: dpa

Mitte Mai hatte der ADAC mitgeteilt, dass die Rennen in diesem Jahr ohne Zuschauer stattfinden müssen. Noch nie zuvor hatte es auf dem Sachsenring ein MotoGP-Geisterrennen gegeben. Beim Grand Prix vor zwei Wochen im spanischen Barcelona genehmigten die Behörden rund 20.000 Fans den Zutritt. Entsprechend gering ist bei einigen Protagonisten das Verständnis für das Zuschauerverbot in Deutschland.

 Entscheidung zieht Kritik nach sich

"Die Frage stellt sich schon, ob diese Maßnahme bei derart großflächigen Outdoor-Events und der gleichzeitig guten Entwicklung der Inzidenzen Sinn ergibt", sagte Ex-MotoGP-Pilot und TV-Experte Alex Hofmann. Ein spontanes Umschwenken wäre aber trotz der sinkenden Fallzahlen ohnehin nicht möglich gewesen. Es hätte mehr Vorlaufzeit gebraucht, da der Sachsenring keine permanente Rennstrecke ist.

---
dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 20. Juni 2021 | 19:00 Uhr

2 Kommentare

Reisender vor 5 Wochen

Was ich an dieser Entscheidung voll verstehe ist die Tatsache, dass das Virus sehr gut zwischen Fußball- und Motorsportfan und Welt-und Europameisterschaft unterscheiden kann.
Wo würde man in D-Land denn hinkommen, wenn jede Veranstaltung gleich behandelt werden würde??? Ironie aus.
Was ich wirklich nicht verstehe, ich bin hier in den USA in kürzester Zeit 2x geimpft worden, gehe am Mittwoch zum Fußball und kann auch sonst , den Regeln entsprechend, mich mit oder ohne Maske bewegen. Was machen die hier drüben besser???Oder umgekehrt, was …..?
Sportliche Grüße übern Teich

Freiheit stirbt mit Sicherheit vor 5 Wochen

In anderen Ländern gibt es solches Gemache nicht!