Schwimmen | WM in Südkorea Freiwasser-Staffel jubelt über WM-Gold

Überraschung bei der Schwimm-WM. Sogar ohne Weltmeister Wellbrock ist die Freiwasser-Mixed-Staffel zu Gold geschwommen. Mit dabei zwei Magdeburger. Schlussschwimmer Muffels besiegte im packenden Finish sein großes Vorbild. Freuen kann sich auch Wasserspringerin Tina Punzel.

Die Freiwasserschwimmer haben bei der WM in Südkorea die nächste Medaille gewonnen. Mit zwei Magdeburger Schwimmern feierte am Donnerstag die Freiwasser-Mixed-Staffel über 4x1,25 Kilometer Gold. Die beiden Magdeburger Sarah Köhler und Rob Muffels sowie die beiden Würzburger Lea Boy und Sören Meißner setzten sich nach 53:58,7 Minuten hauchdünn gegen Italien und die USA durch.

Muffels: "Schreibe ich in meine Biografie"

Die Staffel siegt ohne Weltmeister Florian Wellbrock - und in einem Herzschlagfinale. Nach 5 Kilometern setzte sich Muffels ausgerechnet gegen sein Vorbild, den italienischen Olympiasieger Gregorio Paltrinieri durch. Nach dem Wettkampf scherzte er: "Das werde ich in meine Biografie reinschreiben." Und ergänzte: "Unser Plan ist genau aufgegangen. Die Drei vor mir haben einen super Job gemacht. Dass es am Ende für Gold reicht, ist eine kleine Überraschung. Eine Medaille hatten wir uns schon vorgenommen."

Rob Muffels aus Deutschland kommt als erstes ins Ziel.
Muffels schlägt nach 4x1,25 Kilometern als Erster an. Bildrechte: dpa

Bundestrainer Lurz: "Geile Woche"

Nach der zweiten WM-Medaille nach dem 10-Kilometer-Triumph von Wellbrock, der auf einen Start verzichtete, weil er auch in den Beckenwettkämpfen Medaillen anpeilt, strahlte Bundestrainer Stefan Lurz: "Das war eine geile Woche. Wir haben mit Bronze geliebäugelt, eine zweite Goldmedaille ist natürlich der Hammer. Das ist für alle Vier Note eins mit Stern. Sie haben den i-Punkt auf diese WM gesetzt. Wahnsinn." In den Freiwasserwettbewerben fischten die deutschen Schwimmer bisher zweimal Gold und zweimal Bronze aus dem Hafenbecken des EXPO Ocean Park in Yeosu. Neben der Staffel gewann Wellbrock Gold, zudem schwammen Muffels und Leonie Beck zu Einzel-Bronze.

Wasserspringen: Punzel darf zu Olympia

Rund zwei Stunden Zugfahrt von Yeosu entfernt in Gwangju hatte auch die Dresdner Wasserspringerin Tina Punzel Grund zur Freude. Die Europameisterin von 2013 sicherte sich im Halbfinale vom Drei-Meter-Brett mit 309,40 Punkten den fünften Rang und darf sich auf die Sommerspiele in Tokio freuen. "Ich bin super erleichtert. Ich wusste, dass ich das drauf habe. Die Kunst ist immer, das am Tag X umzusetzen", sagte die 23-Jährige, die bei der EM 2018 Bronze gewann. "Bei meiner fünften WM habe ich es erstmals ins Finale vom Drei-Meter-Brett geschafft - und vor Olympia wurde das Ganze noch mit einem Quotenplatz belohnt." Das Finale vom Drei-Meter-Brett findet am Freitag statt.

Vor Punzel hatte Rekord-Europameister Patrick Hausding dem Deutschen Schwimm-Verband einen Tokio-Platz im Wettkampf vom Drei-Meter-Brett gesichert.

Sport

Die mitteldeutschen Starter bei der Schwimm-WM

Sarah Köhler
Sarah Köhler (Magdeburg) Starterin mit Außenseiterchancen: Sarah Köhler geht über 800 und 1.500 Meter Freistil ins Becken - sie könnte für eine Überraschungsmedaille sorgen. Bildrechte: dpa
Sarah Köhler
Sarah Köhler (Magdeburg) Starterin mit Außenseiterchancen: Sarah Köhler geht über 800 und 1.500 Meter Freistil ins Becken - sie könnte für eine Überraschungsmedaille sorgen. Bildrechte: dpa
Schwimmerin Franziska Hentke im Becken.
Franziska Hentke (Magdeburg) Auch die Magdeburgerin Franziska Henkte könnte mit etwas Glück eine Medaille holen. Sie geht über 200 Meter Schmetterling an den Start. Bildrechte: imago/Bernd König
Schwimmerin Laura Riedemann im Becken.
Laura Riedemann (Halle/Saale) Laura Riedemann aus Halle startet über 100 Meter Rücken. Bildrechte: imago/Camera 4
Schwimmerin Marie Pietruschka im Becken.
Marie Pietruschka (Leipzig) Die Leipzigerin Marie Pietruschka ist auf Freistil spezialisiert, sie wird wohl in einer Staffel an den Start gehen. Bildrechte: imago/Eibner
Schwimmer Marius Zobel im Becken.
Marius Zobel (Magdeburg) Marius Zobel aus Magdeburg wurde 2018 Europameister mit der Lagen-Staffel. Bildrechte: imago/Eibner
Schwimmer David Thomasberger im Becken.
David Thomasberger (Leipzig) David Thomasberger aus Leipzig wird über 200 Meter Schmetterling ins Wasser gehen. Bildrechte: imago/Bernd König
Schwimmer Florian Wellbrock
Florian Wellbrock (Magdeburg) Florian Wellbrock reist als Europameister über 1.500 Meter Freistil nach Südkorea. Bei der WM geht er über 400 Meter Freistil, 800 Meter Freistil und 1.500 Meter Freistil ins Becken. Zudem ... Bildrechte: IMAGO
Florian Wellbrock, Freiwasserschwimmer
Florian Wellbrock (Magdeburg) ... startet er über 10 Kilometer im Freiwasserschwimmen. Bildrechte: dpa
Finnia Wunram
Finnia Wunram (Magdeburg) Ebenfalls im Freiwasser unterwegs: die Magdeburgerin Finnia Wunram ... Bildrechte: dpa
Rob Muffels
Rob Muffels (Magdeburg) ... und ihr Teamkollege Rob Muffels. Bildrechte: dpa
Lou Massenberg und Tina Punzel
Tina Punzel (Dresden) Tina Punzel (re., bei der EM mit Lou Massenberg) geht im Wasserspringen in vier Wettbewerben an den Start: vom Drei-Meter-Brett im Einzel, im Synchronspringen und im Mixed sowie im Synchronspringen vom Turm. Bei der EM vor einem Jahr gewann sie Gold, Silber und Bronze. Bei Weltmeisterschaften war ihr bester Platz Rang 5 2015 vom 1-Meter-Brett. Bildrechte: dpa
Timo Barthel beim Sprung.
Timo Barthel (Halle/Saale) Timo Barthel, der seit Anfang des Jahres von Dresden nach Halle/Saale wechselte, geht im Turmspringen und im Synchron-Wettbewerb vom Turm an den Start. Bildrechte: dpa
Martin Wolfram beim Wasserspringen.
Martin Wolfram (Dresden) Der Dresdner Martin Wolfram startet vom Drei-Meter-Brett. Seinen größten Erfolg feierte er 2015, als er in Rostock EM-Gold im Turmspirngen gewann. Bildrechte: dpa
Alle (13) Bilder anzeigen

dh/dpa/sid

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2019, 09:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr zum Schwimmen