Wasserspringer trainieren bei der Schwimm-WM.
Bildrechte: dpa

Schwimmen | WM in Gwangju Alle Hoffnungen ruhen auf Magdeburger Wellbrock

Der Saisonhöhepunkt der Schwimmer startet in dieser Woche in Südkorea. Mit dabei auch ein Dutzend Athleten aus Sachsen und Sachsen-Anhalt. Eine realistische Medaillenchance hat aber nur einer von ihnen.

Wasserspringer trainieren bei der Schwimm-WM.
Bildrechte: dpa

Die besten deutschen Schwimmer, Wasserspringer und Wasserballer haben sich nach Asien aufgemacht. Im südkoreanischen Gwangju findet ab Freitag die Schwimm-Weltmeisterschaft statt. Im 64-köpfigen Team des Deutschen Schwimm-Verbandes sind auch zwölf Sportler und Sportlerinnen aus Mitteldeutschland.

Sport

Die mitteldeutschen Starter bei der Schwimm-WM

Sarah Köhler
Sarah Köhler (Magdeburg) Starterin mit Außenseiterchancen: Sarah Köhler geht über 800 und 1.500 Meter Freistil ins Becken - sie könnte für eine Überraschungsmedaille sorgen. Bildrechte: dpa
Sarah Köhler
Sarah Köhler (Magdeburg) Starterin mit Außenseiterchancen: Sarah Köhler geht über 800 und 1.500 Meter Freistil ins Becken - sie könnte für eine Überraschungsmedaille sorgen. Bildrechte: dpa
Schwimmerin Franziska Hentke im Becken.
Franziska Hentke (Magdeburg) Auch die Magdeburgerin Franziska Henkte könnte mit etwas Glück eine Medaille holen. Sie geht über 200 Meter Schmetterling an den Start. Bildrechte: imago/Bernd König
Schwimmerin Laura Riedemann im Becken.
Laura Riedemann (Halle/Saale) Laura Riedemann aus Halle startet über 100 Meter Rücken. Bildrechte: imago/Camera 4
Schwimmerin Marie Pietruschka im Becken.
Marie Pietruschka (Leipzig) Die Leipzigerin Marie Pietruschka ist auf Freistil spezialisiert, sie wird wohl in einer Staffel an den Start gehen. Bildrechte: imago/Eibner
Schwimmer Marius Zobel im Becken.
Marius Zobel (Magdeburg) Marius Zobel aus Magdeburg wurde 2018 Europameister mit der Lagen-Staffel. Bildrechte: imago/Eibner
Schwimmer David Thomasberger im Becken.
David Thomasberger (Leipzig) David Thomasberger aus Leipzig wird über 200 Meter Schmetterling ins Wasser gehen. Bildrechte: imago/Bernd König
Schwimmer Florian Wellbrock
Florian Wellbrock (Magdeburg) Florian Wellbrock reist als Europameister über 1.500 Meter Freistil nach Südkorea. Bei der WM geht er über 400 Meter Freistil, 800 Meter Freistil und 1.500 Meter Freistil ins Becken. Zudem ... Bildrechte: IMAGO
Florian Wellbrock, Freiwasserschwimmer
Florian Wellbrock (Magdeburg) ... startet er über 10 Kilometer im Freiwasserschwimmen. Bildrechte: dpa
Finnia Wunram
Finnia Wunram (Magdeburg) Ebenfalls im Freiwasser unterwegs: die Magdeburgerin Finnia Wunram ... Bildrechte: dpa
Rob Muffels
Rob Muffels (Magdeburg) ... und ihr Teamkollege Rob Muffels. Bildrechte: dpa
Lou Massenberg und Tina Punzel
Tina Punzel (Dresden) Tina Punzel (re., bei der EM mit Lou Massenberg) geht im Wasserspringen in vier Wettbewerben an den Start: vom Drei-Meter-Brett im Einzel, im Synchronspringen und im Mixed sowie im Synchronspringen vom Turm. Bei der EM vor einem Jahr gewann sie Gold, Silber und Bronze. Bei Weltmeisterschaften war ihr bester Platz Rang 5 2015 vom 1-Meter-Brett. Bildrechte: dpa
Timo Barthel beim Sprung.
Timo Barthel (Halle/Saale) Timo Barthel, der seit Anfang des Jahres von Dresden nach Halle/Saale wechselte, geht im Turmspringen und im Synchron-Wettbewerb vom Turm an den Start. Bildrechte: dpa
Martin Wolfram beim Wasserspringen.
Martin Wolfram (Dresden) Der Dresdner Martin Wolfram startet vom Drei-Meter-Brett. Seinen größten Erfolg feierte er 2015, als er in Rostock EM-Gold im Turmspirngen gewann. Bildrechte: dpa
Alle (13) Bilder anzeigen

Wellbrock mehrfach auf Medaillenjagd

Mit dem Magdeburger Florian Wellbrock ist auch ein DSV-Aushängeschild mit dabei, wenn es 330 Kilometer südlich von Südkoreas Haupts6tadt Seoul um Medaillen geht. Wellbrock ist die größte deutsche Hoffnung auf Edelmetall. Der 21-Jährige geht gleich mehrfach auf Medaillenjagd. Der Magdeburger startet in den Beckenwettbewerben über 400, 800 und 1.500 Meter und ist auch im Freiwasser auf der 10-Kilometer-Distanz dabei.

Mitteldeutsche Außenseiterchancen im Schwimmbecken hat noch Wellbrocks Freundin Sarah Köhler und Franziska Hentke, beide aus Magdeburg. Köhler ist EM-Zweite über 1.500 Meter Freistil. Hentke gewann vor zwei Jahren bei der EM in Budapest mit Silber über 200 Meter Schmetterling das einzige WM-Edelmetall der deutschen Schwimmer.

Wasserspringen: Europameisterin Punzel Außenseiterin

Bei den Wasserspringern ruhen die mitteldeutschen Hoffnungen auf der Dresdnerin Tina Punzel. Die 23-Jährige gewann bei der Europameisterschaft vor einem Jahr in Glasgow einen kompletten Medaillensatz, dabei zusammen mit Lou Massenberg Gold im Mixed-Wettbewerb vom 3-Meter-Brett. Eine Medaille bei der WM wäre angesichts der großen internationalen Konkurrenz dennoch eine große Überraschung. Im Wasserball, Synchronschwimmen oder Klippenspringen (High Diving) sind keine mitteldeutschen Athleten dabei.

Tina Punzel mit einer Bronzemedaille
Tina Punzel Bildrechte: IMAGO

Zwölf mitteldeutsche Athleten

Neben Punzel starten beim Wasserspringen noch ihre Dresdner Teamkollegen Martin Wolfram und Timo Barthel. Beim Freiwasserschwimmen sind neben Wellbrock und Köhler noch die Magdeburger Teamkollegen Finnia Wunram und Rob Muffels dabei. In den Beckenwettbewerben kämpfen neben Wellbrock, Köhler und Hentke noch Marie Pietruschka, Laura Riedemann, David Thomasberger und Marius Zobel um gute Platzierungen.

dh

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 12. Juli 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2019, 10:15 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr zum Schwimmen