Schwimmen | WM in Südkorea WM-Freiwasser-Bronze für Leonie Beck

Nächste Medaille für die deutschen Schwimmer bei der WM. Im Freiwasser-Wettkampf der Frauen gab es am Mittwoch Bronze. Bei den Wasserspringern gab es bereits einen Olympia-Startplatz zu bejubeln.

Dritte Medaille für die deutschen Schwimmer bei der WM in Südkorea. Im Freiwasserwettbewerb fischte die Würzburgerin Leonie Beck im Fünf-Kilometer-Rennen Bronze aus dem EXPO Ocean Park in Yeosu. Die Magdeburgerin Finnia Wunram wurde 15.

Finnia Wunram
Die Magdeburgerin Finnia Wunram wurde 15. Bildrechte: imago images / Insidefoto

Beck: "Überhaupt nicht sicher"

Nach 57:58,0 Minuten im Wasser musste Vize-Europameisterin Beck im Ziel kurz um die Medaille zittern. Nach dem Anschlag war sie zunächst als Zweite angezeigt worden, dann verschwand sie auf der Anzeigetafel kurz aus den Medaillenrängen. "Ich habe mit den Fingerspitzen angeschlagen, deshalb war ich mir überhaupt nicht sicher", sagte die 22-jährige. Kurz darauf konnte sie aber über Bronze jubeln. Gold ging an die Brasilianerin Ana Marcela Cunha vor Aurelie Muller aus Frankreich.

Bereits Gold und Bronze im Freiwasserschwimmen

Beck und Wunram hatten sich auf der Zehn-Kilometer-Distanz in einem ebenfalls dramatischen Rennen als Achte und Neunte bereits für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert. Am Dienstag (16.07.2019) hatte Florian Wellbrock über zehn Kilometer den ersten WM-Titel für den DSV seit 2015 gewonnen. Sein Magdeburger Teamkollege Rob Muffels holte Bronze.

Patrick Hausding sichert Olympia-Ticket

Der Olympiadritte Patrick Hausding hat den deutschen Wasserspringern den ersten Startplatz für Olympia 2020 in Tokio beschert. Der 30 Jahre alte Berliner qualifizierte sich bei der WM als Neunter (446,20 Punkte) für das Finale vom 3-m-Brett und holte damit den ersehnten Quotenplatz. Das Finale findet am Donnerstag (13.45 Uhr MESZ) statt. Der lange verletzte Dresdner Martin Wolfram (27) verpasste auf Rang 15 (403,50) den Endkampf und das Olympia-Ticket. Für den ehemaligen Turmspringer war es der erste internationale Wettkampf vom Brett und der Einzug ins Halbfinale bereits ein Erfolg.

Sport

Die mitteldeutschen Starter bei der Schwimm-WM

Sarah Köhler
Sarah Köhler (Magdeburg) Starterin mit Außenseiterchancen: Sarah Köhler geht über 800 und 1.500 Meter Freistil ins Becken - sie könnte für eine Überraschungsmedaille sorgen. Bildrechte: dpa
Sarah Köhler
Sarah Köhler (Magdeburg) Starterin mit Außenseiterchancen: Sarah Köhler geht über 800 und 1.500 Meter Freistil ins Becken - sie könnte für eine Überraschungsmedaille sorgen. Bildrechte: dpa
Schwimmerin Franziska Hentke im Becken.
Franziska Hentke (Magdeburg) Auch die Magdeburgerin Franziska Henkte könnte mit etwas Glück eine Medaille holen. Sie geht über 200 Meter Schmetterling an den Start. Bildrechte: imago/Bernd König
Schwimmerin Laura Riedemann im Becken.
Laura Riedemann (Halle/Saale) Laura Riedemann aus Halle startet über 100 Meter Rücken. Bildrechte: imago/Camera 4
Schwimmerin Marie Pietruschka im Becken.
Marie Pietruschka (Leipzig) Die Leipzigerin Marie Pietruschka ist auf Freistil spezialisiert, sie wird wohl in einer Staffel an den Start gehen. Bildrechte: imago/Eibner
Schwimmer Marius Zobel im Becken.
Marius Zobel (Magdeburg) Marius Zobel aus Magdeburg wurde 2018 Europameister mit der Lagen-Staffel. Bildrechte: imago/Eibner
Schwimmer David Thomasberger im Becken.
David Thomasberger (Leipzig) David Thomasberger aus Leipzig wird über 200 Meter Schmetterling ins Wasser gehen. Bildrechte: imago/Bernd König
Schwimmer Florian Wellbrock
Florian Wellbrock (Magdeburg) Florian Wellbrock reist als Europameister über 1.500 Meter Freistil nach Südkorea. Bei der WM geht er über 400 Meter Freistil, 800 Meter Freistil und 1.500 Meter Freistil ins Becken. Zudem ... Bildrechte: IMAGO
Florian Wellbrock, Freiwasserschwimmer
Florian Wellbrock (Magdeburg) ... startet er über 10 Kilometer im Freiwasserschwimmen. Bildrechte: dpa
Finnia Wunram
Finnia Wunram (Magdeburg) Ebenfalls im Freiwasser unterwegs: die Magdeburgerin Finnia Wunram ... Bildrechte: dpa
Rob Muffels
Rob Muffels (Magdeburg) ... und ihr Teamkollege Rob Muffels. Bildrechte: dpa
Lou Massenberg und Tina Punzel
Tina Punzel (Dresden) Tina Punzel (re., bei der EM mit Lou Massenberg) geht im Wasserspringen in vier Wettbewerben an den Start: vom Drei-Meter-Brett im Einzel, im Synchronspringen und im Mixed sowie im Synchronspringen vom Turm. Bei der EM vor einem Jahr gewann sie Gold, Silber und Bronze. Bei Weltmeisterschaften war ihr bester Platz Rang 5 2015 vom 1-Meter-Brett. Bildrechte: dpa
Timo Barthel beim Sprung.
Timo Barthel (Halle/Saale) Timo Barthel, der seit Anfang des Jahres von Dresden nach Halle/Saale wechselte, geht im Turmspringen und im Synchron-Wettbewerb vom Turm an den Start. Bildrechte: dpa
Martin Wolfram beim Wasserspringen.
Martin Wolfram (Dresden) Der Dresdner Martin Wolfram startet vom Drei-Meter-Brett. Seinen größten Erfolg feierte er 2015, als er in Rostock EM-Gold im Turmspirngen gewann. Bildrechte: dpa
Alle (13) Bilder anzeigen

dh/sid/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 10. Juli 2019 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2019, 08:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr zum Schwimmen