Sarah Köhler
Bildrechte: Andrea Masini

Schwimmen | WM in Südkorea Sarah Köhler krault zu Silber über 1.500 Meter

Nach dem Vorlauf-Aus von Schwimm-Ass Florian Wellbrock herrschte nur kurz Schockstarre im deutschen Team. Für Jubelsprünge sorgte wenig später ausgerechnet Wellbrocks Freundin Sarah Köhler.

Sarah Köhler
Bildrechte: Andrea Masini

WM-Silber für Sarah Köhler! Die Wahl-Magdeburgerin hat den deutschen Schwimmern bei der Weltmeisterschaft in Südkorea die erste Medaille im Becken beschert. Die Langstreckenexpertin schlug am Dienstag (23.07.2019) über 1.500 Meter Freistil nach 15:48,83 Minuten an und blieb dabei klar unter dem deutschen Rekord. Köhler musste sich nur mit rund acht Sekunden Rückstand der Italienerin Simona Quadarella geschlagen geben.

Nach Gold im Freiwasser jetzt Silber im Becken

"Ich war überrascht von der Zeit, denn ich habe mich schlechter gefühlt als gestern", sagte Köhler im ZDF. Ihre Taktik sei aufgegangen, sie habe nicht vorne wegschwimmen wollen. Dass es nach ganz oben aufs Podest nicht gereicht hat, war für Köhler kein Problem: "Mit der Italienerin kann ich noch nicht mithalten." Neben Quadarella und Köhler schwamm die Chinesin Wang Jianjiahe auf das Siegertreppchen. Für Köhler, die 2018 von Heidelberg nach Magdeburg gezogen war, war es der größte internationale Erfolg im Becken. In der vergangenen Woche hatte sie Gold mit der Freiwasser-Staffel gewonnen. Über 1.500 Meter Freistil war es die erste deutsche Medaille seit 2003.

Wellbrock scheitert überraschend im Vorlauf

Nach dem enttäuschenden Vorlauf-Aus von Köhlers Freund Florian Wellbrock über 800 Meter Freistil am Vormittag sorgte Köhler rund neun Stunden für Jubel im deutschen Team. Zur Trainingsgruppe von Köhler/Wellbrock gehören auch Rob Muffels und Finnia Wunnram. 

Sport

Die mitteldeutschen Starter bei der Schwimm-WM

Sarah Köhler
Sarah Köhler (Magdeburg) Starterin mit Außenseiterchancen: Sarah Köhler geht über 800 und 1.500 Meter Freistil ins Becken - sie könnte für eine Überraschungsmedaille sorgen. Bildrechte: dpa
Sarah Köhler
Sarah Köhler (Magdeburg) Starterin mit Außenseiterchancen: Sarah Köhler geht über 800 und 1.500 Meter Freistil ins Becken - sie könnte für eine Überraschungsmedaille sorgen. Bildrechte: dpa
Schwimmerin Franziska Hentke im Becken.
Franziska Hentke (Magdeburg) Auch die Magdeburgerin Franziska Henkte könnte mit etwas Glück eine Medaille holen. Sie geht über 200 Meter Schmetterling an den Start. Bildrechte: imago/Bernd König
Schwimmerin Laura Riedemann im Becken.
Laura Riedemann (Halle/Saale) Laura Riedemann aus Halle startet über 100 Meter Rücken. Bildrechte: imago/Camera 4
Schwimmerin Marie Pietruschka im Becken.
Marie Pietruschka (Leipzig) Die Leipzigerin Marie Pietruschka ist auf Freistil spezialisiert, sie wird wohl in einer Staffel an den Start gehen. Bildrechte: imago/Eibner
Schwimmer Marius Zobel im Becken.
Marius Zobel (Magdeburg) Marius Zobel aus Magdeburg wurde 2018 Europameister mit der Lagen-Staffel. Bildrechte: imago/Eibner
Schwimmer David Thomasberger im Becken.
David Thomasberger (Leipzig) David Thomasberger aus Leipzig wird über 200 Meter Schmetterling ins Wasser gehen. Bildrechte: imago/Bernd König
Schwimmer Florian Wellbrock
Florian Wellbrock (Magdeburg) Florian Wellbrock reist als Europameister über 1.500 Meter Freistil nach Südkorea. Bei der WM geht er über 400 Meter Freistil, 800 Meter Freistil und 1.500 Meter Freistil ins Becken. Zudem ... Bildrechte: IMAGO
Florian Wellbrock, Freiwasserschwimmer
Florian Wellbrock (Magdeburg) ... startet er über 10 Kilometer im Freiwasserschwimmen. Bildrechte: dpa
Finnia Wunram
Finnia Wunram (Magdeburg) Ebenfalls im Freiwasser unterwegs: die Magdeburgerin Finnia Wunram ... Bildrechte: dpa
Rob Muffels
Rob Muffels (Magdeburg) ... und ihr Teamkollege Rob Muffels. Bildrechte: dpa
Lou Massenberg und Tina Punzel
Tina Punzel (Dresden) Tina Punzel (re., bei der EM mit Lou Massenberg) geht im Wasserspringen in vier Wettbewerben an den Start: vom Drei-Meter-Brett im Einzel, im Synchronspringen und im Mixed sowie im Synchronspringen vom Turm. Bei der EM vor einem Jahr gewann sie Gold, Silber und Bronze. Bei Weltmeisterschaften war ihr bester Platz Rang 5 2015 vom 1-Meter-Brett. Bildrechte: dpa
Timo Barthel beim Sprung.
Timo Barthel (Halle/Saale) Timo Barthel, der seit Anfang des Jahres von Dresden nach Halle/Saale wechselte, geht im Turmspringen und im Synchron-Wettbewerb vom Turm an den Start. Bildrechte: dpa
Martin Wolfram beim Wasserspringen.
Martin Wolfram (Dresden) Der Dresdner Martin Wolfram startet vom Drei-Meter-Brett. Seinen größten Erfolg feierte er 2015, als er in Rostock EM-Gold im Turmspirngen gewann. Bildrechte: dpa
Alle (13) Bilder anzeigen

sst/dpa/sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 23. Juli 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2019, 20:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.