Schwimmen | EM in Budapest Olympia-Generalprobe: Wellbrock schwimmt über 10 Kilometer zu Bronze

Florian Wellbrock, 5km Freiwasserschwimmen
Florian Wellbrock im Wasser des kalten Lupa-Sees nahe Budapest. Bildrechte: IMAGO / Laci Perenyi

Florian Wellbrock ist bei der Olympia-Generalprobe im Freiwasser zu EM-Bronze geschwommen. Der Doppel-Weltmeister musste sich über 10 km im 17,1 Grad kalten Lupa-See nördlich von Budapest seinem italienischen Dauerrivalen Gregorio Paltrinieri klar um 11,4 Sekunden geschlagen geben. Im Finish hatte der 23-Jährige auch gegen den Olympia-Dritten Marc-Antoine Olivier (Frankreich) knapp das Nachsehen.

Wellbrock diesmal im Neoprenanzug

Wellbrocks Magdeburger Teamkollege Rob Muffels wurde 13. hinter Oliver Klemet. "Im Endeffekt kann man mit der Bronzemedaille ganz zufrieden sein", sagte Wellbrock: "Das Rennen war insgesamt ganz gut, ich bin sehr viel vorne geschwommen. In der letzten Runde wurde es recht spannend, weil der Italiener und der Franzose nach vorne weg sind." Wellbrock hatte sofort die Initiative ergriffen. Mit seinen ruhigen und kräfteschonenden Armzügen diktierte der Magdeburger früh das Tempo und hielt sich aus dem größten Getümmel heraus. Seine Rivalen lauerten meist im Windschatten – und fuhren auf der letzten Runde mit Erfolg Attacke. Wellbrock konnte das Tempo von Paltrinieri nicht mehr mitgehen.

Wellbrock schwamm diesmal im Neoprenanzug, nachdem er am Tag zuvor über die halbe Distanz darauf verzichtet hatte. Ohne die schützende und auftriebgebende Wirkung des Neoprenanzugs war Wellbrock nur auf Platz neun gelandet – doch das war einkalkuliert. Wellbrock wollte vor Olympia in Tokio, wo Wassertemperaturen um die 30 Grad erwartet werden, unbedingt noch einmal in einem ärmellosen Open-Water-Anzug schwimmen.

---
sid

Dieses Thema im Programm: MDR S-ANHALT | Sachsen-Anhalt Heute | 14. Mai 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare