Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Schwimmen | WMWellbrock peilt WM-Gold an und hilft Konkurrent aus der Ukraine

Stand: 16. Juni 2022, 10:21 Uhr

Olympiasieger Florian Wellbrock will bei der Schwimm-WM in Budapest nicht nur eine Goldmedaille abräumen. Konkurrenz kommt auch aus der eigenen Trainingsgruppe, zu der seit einigen Wochen auch Michailo Romantschuk gehört.

Michailo Romantschuk (l) und Florian Wellbrock gemeinsam auf dem Siegerpodest. Bildrechte: IMAGO/Bildbyran

Ab Freitag (17.06.2022) geht es bei der Schwimm-Weltmeisterschaft in Budapest um die Medaillen. Dann werden Olympiasieger Wellbrock und der ukrainische Doppel-Europameister Romantschuk als Konkurrenten ins Becken springen. Abseits davon sind sie Freunde.


50-Meter-Becken kaputt gebombt

Seit Kriegsbeginn trainieren beide zusammen in Magdeburg. "Er war in der Ukraine, und ich habe ihm nach Rücksprache mit Bernd Berkhahn (Trainer, Anm.) angeboten, dass wir noch Kapazitäten in unserer Trainingsgruppe haben. Seine finale Entscheidung ist dann gefallen, als seine letzte Trainingshalle mit einem 50-Meter-Becken kaputt gebombt wurde", sagte der 24-Jährige. Auf die Frage, ob Wellbrock mit Romantschuk über den Krieg spreche, meinte der Olympiasieger über zehn Kilometer im Freiwasser: "Ich habe ihm von Anfang an angeboten, dass er mit mir über alles sprechen und jederzeit auf mich zukommen kann. Das hat er Gott sei Dank nicht getan, weil ich auch gar nicht wüsste, wie ich darauf reagieren soll."


Wellbrock bewundert Romantschuk

Wellbrock ergänzte: "Das, was er gerade erlebt und was seine Familienmitglieder und Freunde berichten, das sind Dinge, mit denen wir alle Gott sei Dank noch nie in Kontakt gekommen sind. Ich weiß daher gar nicht, wie man einem Menschen auf der Ebene emotional helfen soll oder kann."

Romantschuk sei mental unglaublich stark und ziehe sein Training konsequent durch, berichtet Wellbrock, der seine zwei WM-Titel im Becken (1500 Meter) und Freiwasser (10 Kilometer) verteidigen und endlich auch den 800-Meter-Fluch beenden will. "Man geht an den Beckenrand und will Gold", sagte er im Vorfeld dem NDR und weiter: "Auf meinem Niveau geht man an den Beckenrand und will Gold. Ich brauche da nicht zu stehen und die Hosen voll zu haben."


Märtens über 800 Meter "heimlicher" Favorit

Der Magdeburger liebt den Konkurrenzkampf - und der ist schon in der eigenen Trainingsgruppe groß. Neben Romantschuk ist auch vier Jahre jüngere Lukas Märtens ein großer Widersacher. Er schwamm im April mit drei Weltjahresbestzeiten und deutschem Rekord über 800 Meter Freistil aus Wellbrocks Schatten.

Michailo Romantschuk und Florian Wellbrock beim Olympischen Finale in Tokio 2021. Bildrechte: imago images/ITAR-TASS

sst/dpa/sid

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 17. Juni 2022 | 19:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen