Sportpolitik | Amateursport Sachsen: Fußballverband und Landessportbund fordern Ende des Lockdowns

Wann dürfen Sachsens Freizeit- und Breitensportler wieder im Verein trainieren und Wettkämpfe bestreiten? Sächsischer Fußballverband und Landesportbund haben sich jetzt an die Landespolitik gewandt - mit klaren Forderungen.

SFV-Präsident Winkler 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Amateurfußball ab dem 7. März und Öffnungsperspektiven für den gesamten Amateur- und Breitensport - mit diesen Forderungen haben sich am Mittwoch (24.02.2021) der Sächsische Fußball-Verband (SFV) und der Landessportbund Sachsen (LSB) an die Sächsische Landespolitik und Ministerpräsident Michael Kretschmer gewandt.

SFV-Präsident Winkler: "Diskussion um neue Lockerungen"

In offenen Briefen warnten SFV und LSB vor einer Gefährdung des Vereinssports und den negativen gesamtgesellschaftlichen Folgen. "Der Vereinssport muss mit seiner gesundheitlichen, sozialen und gesellschaftlichen Bedeutung bei der nächsten Diskussion um neue Lockerungen unbedingt Beachtung finden und darf nicht mehr als Teil des Problems, sondern muss endlich als Teil der Lösung betrachtet werden", wird Hermann Winkler, Präsident des SFV und des Nordostdeutschen Fußballverbandes, in dem SFV-Schreiben an Kretschmer zitiert.

Ein Ball liegt in einem Tor
Bildrechte: dpa

Landesportbund beklagt 20.000 Vereinsaustritte

Im Schreiben des Landessportbundes, das "an die sächsische Landespolitik" adressiert ist, werden die Auswirkungen der pandemiebedingten Einschränkungen geschildert. So gebe es 20.000 Vereinsaustritte vor allem der Sport im Kinder- und Jugendbereich und der Rehabilitationssport seien betroffen.

"Wiedereinstieg und schnelle Hilfen"

Der Landessportbund erwartet zeitnah schrittweise Lockerungen: "Der vorwiegend ehrenamtlich organisierte sächsische Vereinssport benötigt klare Bekenntnisse der Politik und der Regierung, gezielte Maßnahmen zum Wiedereinstieg und schnelle und unbürokratische Hilfen, um seinen wichtigen gesellschaftspolitischen Aufgaben nachkommen zu können", heißt es in dem von LSB-Präsident Ulrich Franzen und LSB-Generalsekretär Christian Dahms unterzeichneten Dokument.

Christian Dahms, Generalsekretär des LSB Sachsen
Dahms: "Klare Bekenntnisse der Politik und Regierung" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

SFV: Vereinssport ab 7. März zulassen

Konkreter die Forderungen des Sächsischen Fußball-Verbandes. In dem offenen Brief heißt es: "Zahlreiche Studien haben belegt, dass der Fußballsport kein relevantes Ansteckungsrisiko birgt. Auf dieser Grundlage und den sorgfältig erarbeiteten und erfolgreich umgesetzten Hygienekonzepten unserer Vereine, fordern wir, dass zumindest der Trainingsbetrieb im Fußball und im gesamten Vereinssport ab dem 07. März 2021 wieder zugelassen wird."

Ähnliche Forderungen bei Initiative "Amateursport in Sachsen"

Breits vor einigen Tagen hatten sich mehrere sächsische Amateur- und Freizeitsportvereine zur Initiative "Amateursport in Sachsen" zusammengeschlossen. Mit dem Ziel gemeinsame Lösungen zu finden, um das Überleben des Vereinssports in der Corona-Pandemie zu sichern, wurde ein offener Appell mit dem Titel "Solidarisch bleiben, gemeinsam handeln" an Politik und Verbände gerichtet.

Seit vier Monaten kein Vereinssport

Der Amateur- und Freizeitsport erlebt nach einem Stopp im Frühjahr derzeit seinen zweiten Lockdown. Seit rund vier Monaten ist gemeinsames Training und der Spielbetrieb gestoppt.

Corona-Inzidenz über Bundes-Durchschnitt - aber große Schwankungen

Sachsen war in den vergangenen Wochen und Monaten besonders von der zweiten Welle der Corona-Pandemie betroffen. Derzeit sinken die Ansteckungszahlen, mit einer 7-Tages-Inzidenz von 66,2 infizierten Personen pro 100.000 Einwohner liegt Sachsen aber noch über der bundesweiten Inzidenz von 59,3 (offizielle Zahlen des Robert-Koch-Instituts, Stand 24.02.2021). Im Bundesland schwanken die Zahlen aber sehr stark. In Leipzig (26,2), Chemnitz (37,8) oder dem Landkreis Mittelsachsen (39,1) sind die Inzidenzen eher gering, im Vogtlandkreis (170,8) oder dem Landkreis Nordsachsen (123,9) deutlich höher.

Dirk Hofmeister/pm

0 Kommentare