Wintersport | Shorttrack Im zweiten Anlauf zu Olympia? Seidel hofft, "dass meine Story berücksichtigt wird"

Denkbar knapp hat Shorttrackerin Anna Seidel die Qualifikation für Olympia 2022 in Peking verpasst. Nun hofft die Dresdnerin, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Anna Seidel im SpiO-Talk 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 29.11.2021 15:59Uhr 09:44 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-spio-talk-shorttrack-anna-seidel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Anna Seidel im SpiO-Talk 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
10 min

Mo 29.11.2021 15:59Uhr 09:44 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-spio-talk-shorttrack-anna-seidel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Shorttrackerin Anna Seidel hofft darauf, das Olympia-Ticket im zweiten Anlauf zu bekommen. Das sagte die Dresdnerin "Sport im Osten" am Montag (29.11.21). Die Olympia-Qualifikation hatte sie nach einer schweren Verletzung im März zunächst haarscharf verpasst.

"Rennen gegen die Zeit"

Seidel berichtet: "Unsere nationale Norm hat man erfüllt mit zweinal in den Top 15 oder einmal in den Top Acht. Ich war einmal Neunte und einmal auf Rang 16." Knapper geht es nicht. Aber nach einem Schien- und Wadenbeinbruch infolge eines Trainingsunfalls war die Ausgangslage ohnehin alles andere als optimal: "Es war ohnehin ein Rennen gegen die Zeit. Ich bin erst im September wieder ins Training mit der Nationalmannschaft eingestiegen."

Anna Seidel, Shorttrackerin nach Rennen. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 17:45 Uhr Mo 29.11.2021 17:45Uhr 01:13 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Anna Seidel, Shorttrackerin nach Rennen. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR aktuell 17:45 Uhr Mo 29.11.2021 17:45Uhr 01:13 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Immerhin: Den internationalen deutschen Shorttrack-Quotenplatz hat sie geholt. Im Dezember oder Januar sind nun der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der zuständige Verband, die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG), gefragt: "Es liegt jetzt in deren Hand, ob sie mich trotzdem schicken."

Lohn für das "Zurückkämpfen"

Sie gibt zu, jetzt nicht "superfit" in die Weltcup-Saison gestartet zu sein, zumal die schwere Verletzung ihr auch sehr zugesetzt habe: "Psychisch und mental war es heftig, mit meine krasseste Verletzung. Es gab Momente, wo ich gesagt habe, das wird nichts mehr." Die Umstände sollten berücksichtigt werden: "Weil ich so viel investiert habe, hoffe, ich dass meine Story berücksichtigt wird. Dass mein Zurückkämpfen auch belohnt wird."

Anna Seidel
Anna Seidel mit Silber bei der EM 2021 in Gdansk (Polen). Bildrechte: imago images / Newspix

EM im Januar in Dresden

Rund zwei Monate bleiben ihr noch, um "voll durchzutrainieren". Bereits im Januar wartet mit der Heim--EM in Dresden ein weiteres Highlight auf Anna Seidel. Zuletzt holte sie zweimal EM-Silber. Für Anna Seidel wären es die dritten Olympischen Spiele. 2014 in Sotschi (Russland) war sie mit 15 die zweitjüngste deutsche Teilnehmerin.

---
cke

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 29. November 2021 | 19:30 Uhr

0 Kommentare