Wintersport | Skeleton Jungk und Grotheer in Altenberg auf dem Podest

Beim zweiten Altenberg-Weltcup binnen zwei Wochen haben es Axel Jungk und Christopher Grotheer auf das Podest geschafft. Die beiden besten deutschen Skeletonis mussten sich diesmal lediglich Martins Dukurs aus Lettland geschlagen geben.

Axel Jungk
Axel Jungk landete knapp hinter Tagessieger Martins Dukurs auf Rang zwei. Bildrechte: imago images/Hartenfelser

Die deutschen Skeleton-Piloten präsentieren sich sieben Wochen vor den Olympischen Spielen weiterhin in guter Form, auch die internationale Konkurrenz kommt allerdings in Schwung.

Grotheer bleibt Weltcup-Gesamtführender

Beim neuerlichen Weltcup in Altenberg feierte Rekordweltmeister Martins Dukurs aus Lettland seinen ersten Saisonsieg. Lokalmatador Axel Jungk (Oberbärenburg), der an Ort und Stelle vor zwei Wochen noch gewonnen hatte, musste sich diesmal als Zweiter um 19 Hundertstelsekunden geschlagen geben. Der Saisonverlauf sei "grundsätzlich positiv, die Tendenz am Start geht steil nach oben", meinte Jungk.

Dahinter baute Weltmeister Christopher Grotheer (Oberhof) seine Serie aus: Der 29-Jährige landete in jedem der bislang fünf Saisonrennen auf dem Treppchen. "Hätte mir vor der Saison jemand gesagt, dass ich fünfmal auf dem Podest stehe, hätte ich es nicht geglaubt", sagte der Gesamtweltcupführende Grotheer. Alexander Gassner holte Rang zehn, auch der Winterberger hat die Norm für die Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) zuletzt bereits geknackt. Das deutsche Männerteam scheint damit gut aufgestellt für den Höhepunkt des Winters.

Christopher Grotheerim Ziel
Der Oberhofer Christopher Grotheer ist weiterhin Weltcup-Spitzenreiter. Bildrechte: imago images/Eibner

Olympiabahn in Peking noch Neuland

Aber auch die Konkurrenz schläft nicht. Neben Dukurs zeigte sich Alexander Tretjakow in diesem Winter schon in guter Form, der Russe gewann bereits zwei Rennen. Dem bisherigen Saisonverlauf könnte es allerdings noch an Aussagekraft fehlen: Drei der Rennen fanden auf den Heimbahnen in Altenberg und Winterberg statt, zweimal ging es im ebenfalls bestens bekannten Innsbruck um Weltcup-Punkte.

Die Olympiabahn nahe Peking ist dagegen Neuland für die Athleten. Neben Dukurs zeigte sich auch Alexander Tretjakow in diesem Winter schon in guter Form, der Russe gewann bereits zwei Rennen. In der Gesamtwertung führt aber weiterhin Grotheer vor Jungk.

---
red/sid/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 17. Dezember 2021 | 17:45 Uhr

0 Kommentare