Wintersport | Skeleton Jungk und Hermann in Winterberg auf Platz zwei

Skeleton-Pilot Axel Jungk hat in Winterberg seine starke Form unterstrichen. Doch trotz seines Podestplatzes war der Sachse mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden. Weltmeisterin Hermann verpasste ebenfalls knapp den Sieg. Auf dem Treppchen landete auch Christopher Grotheer.

Axel Jungk
Bildrechte: IMAGO / Eibner

Axel Jungk hat auch beim Skeleton-Weltcup in Winterberg einen Podesplatz erreicht. Der Sachse vom SC Oberbärenburg landete nach zwei Läufen auf den zweiten Platz, wiederholte damit fast sein Ergebnis von Altenberg in der vergangenen Woche, als er gewonnen hatte. "Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, mit der eigenen Leistung nur bedingt. Wenn man mit Blick auf Olympia schaut, ist es einfach nicht ausreichend. Das habe ich zum Glück im zweiten Lauf geschafft.", meinte Jungk selbstkritisch.

Grotheer noch Dritter - Olympia-Norm für Gassner

Den Sieg sicherte sich Alexander Tretjakow aus Russland, der im zweiten Lauf einen Bahnrekord aufstellte. Der Oberhofer Christopher Grotheer schob sich mit einem starken zweiten Durchgang noch vom sechsten auf den dritten Platz. "Platz eins und zwei waren für mich heute nicht in Schlagweite, daher freue ich mich über Platz drei", sagte Grotheer. Der Winterberger Alexander Gassner landete auf Platz fünf, knackte mit der dritten Top-Acht-Platzierung die Olympia-Norm und war happy: "Mir fällt einen Riesenstein vom Herzen, jetzt habe ich die Olympia-Qualifikation in der Tasche."

Hermann Zweite bei Debüt-Sieg

Weltmeisterin Tina Hermann ist beim Heim-Weltcup ebenfalls auf Rang zwei gefahren. Den Sieg sicherte sich am Freitag die Niederländerin Kimberley Bos, die im zweiten Lauf in 56,70 Sekunden Bahnrekord fuhr. Für sie war es der erste Triumph im Weltcup. Dritte wurde die Kanadierin Mirela Rahneva mit drei Hundertstelsekunden Vorsprung vor der Olympia-Zweiten Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland, die ihre beste Saisonplatzierung einfuhr. Junioren-Weltmeisterin Hannah Neise vom BRC Winterberg kam auf Rang neun.

dpa/sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. Dezember 2021 | 17:45 Uhr

0 Kommentare