Wintersport Geiger wird Fünfter - Kobayashi siegt

Karl Geiger hat es auch beim fünften Einzel-Weltcup in die Top Ten geschafft. Beim Heimweltcup in Klingenthal reichte es nicht ganz das Podest. Über seinen ersten Saisonsieg durfte sich Ryoyu Kobayashi aus Japan freuen.

Karl Geiger hat seinen Status als derzeit bester deutscher Skispringer auch beim Heim-Weltcup in Klingenthal untermauert. Der 26 Jahre alte Oberstdorfer belegte am Sonntag in Sachsen nach Sprüngen auf 132 und 132 Meter den fünften Platz und war mit Abstand der beste Sportler im Team von Bundestrainer Stefan Horngacher. "Ganz hundertprozentig hab ich den Absprung nicht erwischt, aber ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis heute. Ich möchte natürlich lieber auf dem Podest stehen, aber das ist ja kein Wunschkonzert hier. Ich werde weiter an mir arbeite, dann wird es schon auch wieder mal klappen", sagte Geiger in der ARD.

Japaner Kobayashi holt Tagessieg

Den Sieg sicherte sich vor 4238 Zuschauern in der Vogtland-Arena der Japaner Ryoyu Kobayashi vor Stefan Kraft aus Österreich und dem Norweger Marius Lindvik. Als zweitbester Deutscher belegte der dreifache Seefeld-Weltmeister Markus Eisenbichler den 15. Rang. Er hatte vor allem mit seinem zweiten Sprung auf 132 Meter geglänzt. Auch für Stephan Leyhe (17.) und Pius Paschke (19.) lief es ordentlich. Lokalmatador Richard Freitag war bereits nach dem ersten Durchgang ausgeschieden. "Markus Eisenbichler hat im 2. Durchgang zeigen können, was in ihm steckt. Auch Stephan Leyhe hat einen guten Sprung gemacht. Der zweite Durchgang gibt mir Zuversicht", sagte Horngacher in der ARD.

Überschattet wurde der Wettkampf von einem schweren Sturz. Der Norweger Thomas Aasen Markeng fiel nach der Landung zu Boden und musste mit einer Trage aus dem Auslauf gebracht werden. Eine Diagnose stand zunächst aus.

dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 14. Dezember 2019 | 16:30 Uhr