Wasserspringen Ein letztes Mal Olympia – Patrick Hausding peilt das dritte Edelmetall an

Als Wasserspringer gehört Patrick Hausding seit Jahren zu den Besten seiner Zunft. In diesem Sommer hätte er eigentlich an seinen vierten Olympischen Spielen teilgenommen. Nun muss er sich noch ein weiteres Jahr gedulden. Der Motivation, ein drittes Edelmetall zu holen, tut das aber keinen Abbruch.

Silber 2008 in Peking. Bronze 2016 in Rio de Janeiro. Gold 2020 in Tokio? Eigentlich hätte Patrick Hausding in diesem Jahr seiner ohnehin schon großartigen Karriere die Krone aufsetzen können. Nach der Verschiebung der Spiele infolge der Corona-Pandemie musste aber auch der 31-Jährige umplanen.

"Nächste Saison wird wieder angegriffen"

"Ich gehörte zum fortgeschrittenen Alter in meiner Sportart. Es kommen jedes Jahr mehr Probleme mit dem Körper hinzu, die Regenerationszeiten werden länger", erzählte Hausding im "SpiO"-Talk am Mittwoch (29. Juli).  Auch wenn die Verlegung des Mega-Events "die einzig richtige Entscheidung" gewesen ist, das große Saisonziel war erst einmal futsch. "Für mich ist Olympia das Größte. Ich habe mich lang darauf vorbereitet. Zum Glück bin ich sehr ehrgeizig. Nächste Saison wird dann wieder voll angegriffen."

Glück im Unglück nach Verletzung

Fest steht, dass die Spiele im nächsten Jahr definitiv die letzten für den Rekord-Europameister sein werden. Auf dem Sprungbrett hat der Ausnahmeathlet so gut wie jeden großen Titel gewonnen, die körperlichen Strapazen gehen nicht spurlos vorbei. Anfang dieses Jahres landete er beim Training auf dem Trampolin unglücklich auf Kopf und Genick.

Patrick Hausding
Patrick Hausding in Aktion. Bildrechte: imago images / Insidefoto

"Es hat tierisch geknackt", berichtete Hausding, "ich habe drei Wochen erst einmal komplett ausgesetzt." Die Sorge um eine schwerwiegende Rückenverletzung war groß, bewahrheitete sich glücklicherweise aber nicht. "Ich habe zum Glück die Kurve gekriegt. Dennoch war es ein harter Weg mit einigen Rückschlägen", so der Weltmeister von 2013

Mission Gold 2021 in Tokio

Mittlerweile steht der gebürtige Berliner aber wieder voll im Saft. Die Einzelqualifikation für Tokio 2021 ist bereits eingetütet. In schwindelerregender Höhe soll dann auch das langersehnte Olympia-Gold perfekt gemacht werden. "Es geht darum, alle Prozesse, die in solch einen komplexen Sprung hineinfließen, zu automatisieren", weiß Hausding: "Da kommt es dann auch einfach auf den Mut den Sportlers an."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 29. Juli 2020 | 17:45 Uhr

0 Kommentare