Leichtathletik Starke Leistungen bei Halleschen Werfertagen

Sie war aufgeregt, doch die Kugel flog erneut über die Olympia-Norm. Die Hallenserin Sara Gambetta überzeugte bei den Werfertagen in Halle ebenso, wie die deutschen Diskuswerfer.

Clemens Prüfer
Diskuswerfer Clemens Prüfer Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Die deutschen Diskuswerfer haben sich bei den Halleschen Werfertagen in hervorragender Verfassung präsentiert. Der Potsdamer Clemens Prüfer gewann am Samstag in Halle den Wettkampf mit der persönlichen Bestleistung von 67,41 Meter vor dem Magdeburger David Wrobel (67,30 Meter). Beide Athleten haben damit die Norm für einen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio geschafft. Dritter wurde Rio-Olympiasieger Christoph Harting. Der Berliner schleuderte die zwei Kilogramm schwere Scheibe auf 65,25 Meter, verfehlte aber die Norm von 66 Metern. Vierter wurde der Olympia-Dritte von 2016, Daniel Jasinski vom TV Wattenscheid mit 64,64 Metern.

Gambetta knackt erneut Olympia-Norm

Die Hallenserin Sara Gambetta gewann in Abwesenheit von Christina Schwanitz die Kugelstoß-Konkurrenz der Frauen und übertraf dabei erneut die Olympia-Norm von 18,50 Meter. Die Athletin von Trainer René Sack siegte mit 18,71 Metern und blieb damit nur 15 Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestmarke. "Das Training hat sich endlich mal gelohnt. Ich bin immer sehr aufgeregt in Halle, hatte die letzten Jahre auch schlechte Erfahrungen gemacht. Ich weiß, dass da mehr drinnen ist, die 19 Meter in diesem Jahr", freute sich Gambetta.

Sara Gambetta
Zufrieden und Lust auf mehr: Sara Gambetta Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

dpa/red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsen-Anhalt heute | 15. Mai 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare