Kristina Vogel
Bildrechte: IMAGO

Radsport | Bahnradsport Schon mehr als 30.000 Euro für Kristina Vogel

Kristina Vogel
Bildrechte: IMAGO

Die Crowdfunding-Aktion für die gestürzte Bahnradsportlerin Kristina Vogel ist sehr erfolgreich angelaufen. Bereits über 30.000 Euro Spenden kamen bislang zusammen. Damit wurde schon zwei Tage, nachdem Vogels Chemnitzer Team die Aktion ins Leben gerufen hatte, die Hälfte des anvisierten Ziels von 50.000 Euro überschritten.

Screenshot einer Spendenaktion für Kristina Vogel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Unter den Spendern sind auch Prominente, darunter Teamkollegen von Kristina Vogel. Bahnradsprinter Maximilian Levy rief zudem dazu auf, sämtliches Preisgeld, das beim Großen Preis von Deutschland in Cottbus zusammenkommt, für die Olympiasiegerin zu spenden.

Wir hatten auf eine solche Resonanz gehofft, sie übersteigt aber unsere Erwartungen. Kristina schlägt wirklich eine Welle der Sympathie entgegen. Und unseren Sportlern hilft diese Resonanz auch beim Verarbeiten der Geschehnisse.

Erdgas-Präsident Daniel Rekowski

Vogel hatte sich am Dienstag beim Training in Cottbus eine gravierende Wirbelsäulenverletzung und mehrere Knochenbrüche zugezogen und liegt seitdem im Koma. Am Mittwoch wurde sie notoperiert.

mze/sfe/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 01. Juli 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Juli 2018, 20:05 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

02.07.2018 17:31 Darkangel 7

@3+4 Diese Aktion lief ohne zutun von Kristina. Wie schon vorher erwähnt, war es sicher nicht in ihrem Interesse. Aber zu behaupten, sie würde genug mit ihrem Sport verdienen, ist so hanebüchen, dass es an Lächerlichkeit grenzt. Die Berichterstattung hier beim MDR ist aber genauso einfältig. Genau wegen dieser Berichterstattung gerät der Sport in Misskredit. Nicht jeder Leistungssportler ist ein überbezahlter Fußballprofi.

02.07.2018 16:06 Beobachter 6

#3 Kristina Vogel liegt im Koma. Sie haben nichts besseres zu tun als puren Populismus zu verbreiten.

Sie sollten sich schämen, denn Notlagen von Menschen sollte man nie gegeneinander aufwiegen.

Schnelle Genesung liebe Kristina und der Familie maximale Kraft für die kommenden Aufgaben.

02.07.2018 15:54 MacMue 5

Was bitteschön ist das denn?
Ich lese vier Kommentare, von denen drei nur von Neid gekennzeichnet ist.
Leider sind das typisch deutsche Tugenden. Diese Frau hat sich ihren Erfolg aufgebaut, jahrelang hart traniert und sicher auch Entbehrungen erfahren müssen. Dabei haben Radsportler beileibe nicht so ein fürstliches Gehalt wie unsere Fußballer.
Also, bitte maßhalten, an den Menschen Kristina Vogel denken und baldige Genesung wünschen.

02.07.2018 14:16 netzadler 4

hier zeigt sich mal wieder die Perversion unserer Gesellschaft.

statt sich als Journalist mal dem menschen kristina vogel zu widmen, dreht sich in dieser oberflächlichen welt die schlagzeilen mal wieder in erster Linie um Geld.
als ob das von belang wäre. wir sind so armselig geworden in unseren köpfen, das ist sehr traurig.

02.07.2018 11:33 S 3

Furchtbar! Das Menschen, die schon genug Geld haben, auch noch "Spenden" erhalten. So manch ein Langzeitarbeitsloser Mensch kann noch nicht mal Zuzahlungen bezahlen, weil das Geld fehlt. Diese Sportlerin und diejenige, die für Spenden geworben haben, sollten sich abgrundtief "schämen". Diese Spenden sollten lieber für Bedürftige eingesetzt werden, die es dringender benötigen.

01.07.2018 22:15 Darkangel 2

Ich würde mal behaupten, Kristina Vogel interessiert Geld im Moment überhaupt nicht! Es ist schön, dass sie soviel Zuspruch erhält, doch diesen am Geld fest zu machen, ist sicher nicht in ihrem Interesse.
LIEBE KRISTINA!
Ich wünsche Dir gute Besserung und man sieht sich auf der Krämerbrücke, dann fahren wir 'ne Runde.
Bis die Tage!

01.07.2018 19:45 Autofahrer 1

Is schon Wahnsinn was zusammen gekommen ist. Schon komisch das bei Personen die in der Öffentlichkeit stehen alles so publik gemacht wird egal ob selbstverschuldet oder nicht. Bei der " normalen " Bevölkerung sieht es ganz anders aus.