Tennis | Bundesliga Viele Fragezeichen vor dem Start der Tennis-Bundesliga in Dresden

Corona hat die Tennis-Bundesliga letzte Saison zum Erliegen gebracht. Nach einem Jahr Pause geht es für Blau-Weiß Dresden-Blasewitz am Sonntag wieder los. "Sport im Osten" ist live dabei, vier Topspielerinnen dagegen nicht.

Tennis-Frauen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Schatten der French Open startet auch die Tennis-Bundesliga in die Saison. Blau-Weiß Dresden-Blasewitz empfängt am Sonntag (11 Uhr im Livestream in der SpiO-App und bei www.sport-im-osten.de) zum Auftakt TK Blau-Weiß Aachen.

Viele Fragezeichen und ein klares Ziel

Nach einem Jahr Zwangspause - die letzte Saison war wegen der Corona-Pandemie komplett abgesagt worden - starten die Dresdner Frauen im Waldpark in eine neue Runde des Bundesliga-Abenteuers. Das Debüt in der Saison 2019 hatte der Neuling als Vierter beendet und damit sicher den Klassenerhalt geschafft. Nun wird also wieder um Punkte gespielt. Das Ziel der Dresdnerinnen: Ein Sieg zum Saisonstart.

"Diese Saison ist aufgrund der vielen Unwegbarkeiten unfassbar schwer zu planen. Es wird jeden Spieltag eine Lotterie, welche Spielerinnen wir rechtzeitig zu uns bekommen. Aber wir freuen uns trotzdem riesig, dass es nach einem Jahr Zwangspause wieder losgeht. Unser Ziel dieses Jahr ist klar der Klassenerhalt. Ein Erfolg am Sonntag gegen Aachen wäre ein erster wichtiger Schritt in diese Richtung", sagt Teammanager Sven Grosse.

Diese Saison ist aufgrund der vielen Unwägbarkeiten unfassbar schwer zu planen. Es wird jeden Spieltag eine Lotterie, welche Spielerinnen wir rechtzeitig zu uns bekommen.

Teammanager Sven Grosse

Petkovic: French Open statt Bundesliga

Auf Publikumsliebling Andrea Petkovic werden die Fans verzichten müssen. Die 33-Jährige schlägt parallel bei den French Open auf. Nicht nur Petkovic wird fehlen. Dresden muss auf seine Top 4 verzichten: Neben Petkovic sind das Patricia Maria Tig, Kristyna Pliskova und Tereza Martincova. "Die Verlegung der French Open um eine Woche nach hinten bereitet allen Vereinen Probleme. So ist es für alle Teams am Sonntag eine kleine Lotterie", weiß Sven Grosse.

Grünes Licht für Zuschauer

Varvara Flink
Die Russin Varvara Flink ist schon in Dresden und wird am Sonntag für die Elbestädter spielen. Bildrechte: Skadi Hofmann/TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz e. V.

Wer am Sonntag für Blasewitz aufläuft, entscheidet sich erst kurzfristig und hängt auch damit zusammen, wer in der Qualifikation für die French Open noch ausscheidet. Bereits eingetroffen ist die Russin Varvara Flink, die schon 2019 wertvolle Punkte zum Klassenerhalt beisteuerte und am Sonntag voraussichtlich an Nr. 1 oder 2 spielen wird.

Petkovic wird dagegen erst beim zweiten Heimspiel der Blasewitzerinnen am 10. Juli dabei sein. "Dann hoffen wir darauf, ohne Einschränkungen wieder vor Zuschauern spielen zu können", sagte Grosse. Am Sonntag dürfen immerhin einige Fans im Waldpark mitfiebern. Wie der Verein mitteilte, dürfen vollständig Geimpfte sowie Genesene live dabei sein. In der Premierensaison 2019 war Dresden mit 3500 Zuschauern bei den drei Heimspielen absoluter Zuschauerkrösus der Liga.

sst/pm

Dieses Thema im Programm: MDR+ | Sport im Osten | 30. Mai 2021 | 11:00 Uhr

0 Kommentare