Niki Tuuli während der Moto E auf dem Sachsenring
Bildrechte: imago images / PanoramiC

Motorsport | MotoE Tuuli gewinnt MotoE-Premiere auf dem Sachsenring

Der finnische Motorrad-Pilot Niki Tuuli hat das Auftaktrennen der neuen Elektroserie MotoE auf dem Sachsenring gewonnen. Im ersten von sechs Saisonläufen setzte sich der 23-Jährige am Sonntag nach einem Rennabbruch durch. Tuuli hatte am Samstag auch die erste Pole der Geschichte geholt.

Niki Tuuli während der Moto E auf dem Sachsenring
Bildrechte: imago images / PanoramiC

Rennabbruch nach Savadori-Sturz

Nur fünf von sieben geplanten Runden wurden absolviert, nachdem der Italiener Lorenzo Savadori gestürzt war. Die MotoE geht in diesem Jahr erstmals im Rahmen der Straßen-Weltmeisterschaft an den Start. Zwölf Teams und insgesamt 18 Fahrer sind dabei, unter anderem der zweimalige MotoGP-Vizeweltmeister Sete Gibernau aus Spanien. Die 147 PS starken Maschinen, alle Piloten fahren eine Energica Ego Corsa, sind bis zu 250 km/h schnell.

Eigentlich hätte der Saisonstart Anfang Mai im spanischen Jerez erfolgen sollen, ein Feuer im Fahrerlager zerstörte dort im März aber alle Maschinen. Daraufhin wurden die Rennen in Jerez und im französischen Le Mans abgesagt.

Bradl: "Elektromobilität mit aller Gewalt"

MotoGP-Pilot Stefan Bradl hatte sich zuletzt skeptisch zur Rennserie geäußert. "Wenn ich sehe, dass das Motorrad 250 Kilo wiegt, dann passt es in meinen Augen noch nicht", sagte der 29-Jährige der FAZ: "Mit aller Gewalt wird versucht, auf Elektromobilität zu kommen. Wie umweltfreundlich ist die Produktion von Lithiumbatterien?"

fth

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 07. Juli 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Juli 2019, 17:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.