Olympia | Wasserspringen Bronze-Gewinnerin Punzel zurück in Dresden: "Das Ganze erst einmal sacken lassen"

Zurück in der Heimat: Am Dienstag zu mitternächtlicher Stunde ist Wasserspringerin Tina Punzel wieder in Dresden gelandet. Mit dabei auch ihre Synchron-Partnerin Lena Hentschel, mit der sie in Tokio die Bronzemedaille holte.

Tina Punzel zurück in Dresden 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 04.08.2021 09:53Uhr 02:26 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-wasserspringen-tina-punzel-dresden-interview-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tina Punzel zurück in Dresden 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 04.08.2021 09:53Uhr 02:26 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-wasserspringen-tina-punzel-dresden-interview-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Bronze im Gepäck

Glücklich und zufrieden ist Wasserspringerin Tina Punzel mit ihrer Olympia-Partnerin Lena Hentschel am späten Dienstagabend (3. August) kurz vor Mitternacht wieder in Dresden gelandet. Etwas übernächtigt zwar, dafür eine Bronzemedaille im Gepäck, die die 26-Jährige Dresdnerin zusammen mit der Berlinerin Hentschel im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett gewonnen hatte. Es war die erste Medaille für das deutsche Team bei diesen Spielen.

Lena Hentschel und Tina Punzel zeigen ihre Bronzemedaille
Wurden in Tokio für ihre Leistung mit Bronze belohnt: Lena Hentschel und Tina Punzel. (Archiv) Bildrechte: imago images/Sven Simon

Traum hat sich erfüllt

"Diese Medaille fehlte mir noch in meiner Kollektion", zeigte sich Punzel sehr zufrieden mit ihrem Abschneiden und ergänzte: "Ich bin mit dem Traum hingefahren, eine Medaille mitzubringen. Das an diesem Tag alles passen muss, war von vornherein klar. Dass ich mich gleich im ersten Wettkampf mit der Medaille belohnen konnte, war natürlich Wahnsinn."

"Die Resonanz aus der Heimat war super"

Nach dem Edelmetall war für Punzel der große Druck weg. Vom Turm belegte sie gemeinsam mit Christina Wassen Rang fünf, die Sommerspiele in Tokio beendete sie anschließend mit einem siebten Platz vom Drei-Meter-Brett. Viele hatten ihr zuhause die Daumen gedrückt. "Die Resonanz aus der Heimat war super. Ich habe unglaublich viele Nachrichten bekommen, viele Leute haben sich zum Public Viewing eingefunden“, sagte die 1,64 Meter große Athletin vom Dresdner SC.

Lena Hentschel und Tina Punzel beim Sprung vom Brett
Das erfolgreiche Duo beim Sprung vom Brett. (Archiv) Bildrechte: imago images/Sven Simon

Eröffnungsfeier war der Olympische Moment

Ganz tief hat Tina Punzel die Eröffnungsfeier in der japanischen Hauptstadt verinnerlicht. Nachdem sie 2016 in Rio de Janeiro die Veranstaltung nur im Deutschen Haus anschauen konnte, war sie nun hautnah dabei: "Diesmal wollte ich unbedingt mit einlaufen, auch wenn das Stadion leer war. Ich habe in den Katakomben das Teamgefühl erlebt. Das Rauslaufen war für mich der Olympische Moment." Diese Erlebnisse muss die DSC-Sportlerin verarbeiten. Ein paar Tage wird sie in Dresden verbringen und dann in den Urlaub fahren, um "das Ganze erst einmal sacken zu lassen".

---
jmd

Eine Sportlerin hängt einer zweiten Sportlerin die Medaille um. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 25.07.2021 14:00Uhr 02:28 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eine Sportlerin hängt einer zweiten Sportlerin die Medaille um. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 25.07.2021 14:00Uhr 02:28 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Olympische Spiele in Tokio - Audios und Videos

Schwimm-Olympiasieger Florian Wellbrock (SC Magdeburg) bei "MDR um 11" (10.08.2021)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (23)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 04. August 2021 | 17:45 Uhr

1 Kommentar

Graf von Henneberg vor 11 Wochen

Eine Gratulation an die Dame!