Geschäftsführer Teamspirit Jörg Werner (GER) nach dem Sieg...
Bildrechte: imago/Karina Hessland

Doping Werner: "Bin wie vom Blitz getroffen geworden"

Die Praxis des Erfurter Doping-Arzts Mark Schmidt kennt Jörg Werner als Patient der Mutter Schmidts sehr gut. Im Interview mit "Sport im Osten" spricht der Radsport-Manager über seine Verdachtsmomente und die Vorgehensweise Schmidts.

Geschäftsführer Teamspirit Jörg Werner (GER) nach dem Sieg...
Bildrechte: imago/Karina Hessland

"Ich habe null Verdachtsmomente gehabt, wenn ich da in der Praxis war", sagt Werner. "Ich bin genauso wie vom Blitz getroffen worden, wie viele andere wahrscheinlich auch." Das Erschreckendste sei für den 47-Jährigen Gothaer, der unter anderem das Thüringer Energie Team managte, die Dimension, die die ganze Angelegenheit habe.

Vor allem Athleten der zweiten, dritten Reihe angesprochen

Angesprochen auf die Art und Weise, wie Schmidt vorging, antwortet Werner: "Sein Muster war es, auf Athleten der zweiten, dritten Reihe zuzugehen und dann zu argumentieren, dass wenn sie auch mal auf dem Podest stehen wollen, mit ihm zusammenarbeiten müssen".

Und wie beurteilt er das Ganze? "Das ist keine glückliche Situation, man hätte genauer hinschauen müssen", sagt Werner. Bei Schmidts Mutter Heidrun war Werner regelmäßig in der Praxis. "Ich kann über Heidrun Schmidt nichts Schlechtes sagen, in all den Jahren", so das Resümee des Radsport-Managers.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 06. März 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. März 2019, 20:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

07.03.2019 16:51 Martin Luther 1

"Wie vom Blitz getroffen." Ich lach mich schlapp. Alles purer Zufall das sich Sportler und Manager in diesem Dunstkreis bewegen.