Bahnradsport Weiter große Sorge um Olympiasiegerin Kristina Vogel

Nach dem heftigen Trainingsunfall von Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel ist weiterhin unklar, wie schwer die Verletzungen der 27-Jährigen an der Wirbelsäule sind. Auch nach einer Operation ist die Sorge weiterhin groß.

Bundestrainer: "Sieht schlimm aus."

Bundestrainer Detlef Uibel hatte allerdings schon am Dienstag (26.06.2018) gesagt: "Wir machen uns große Sorgen um Kristina. Es sieht sehr schlimm aus. Nach Angaben ihres Managers Jörg Werner trug Vogel schwere Verletzungen davon.

Nach Schilderung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) war die Erfurterin am Dienstag auf der Rennbahn in Cottbus mit einem niederländischen Junioren-Fahrer bei hohem Tempo zusammengestoßen. Danach stürzte sie auf die Betonbahn. Mit Brüchen sei die 27-Jährige zunächst in ein Cottbusser Krankenhaus gebracht worden, hieß es. Später wurde sie in ein Berliner Unfallkrankenhaus verlegt, wo die elfmalige Weltmeisterin mehrere Stunden operiert wurde. Das bestätigte ein Klinik-Sprecher. "Kristina Vogel wurde im BG Klinikum Berlin in einer Not-Operation ärtzlich versorgt. Diese OP ist gut verlaufen", hieß es in dem Schreiben. Bundestrainer Uibel sagte der "Welt" jedoch, dass Vogel nach der OP zunächst im Koma gelegen habe. Zudem seien weitere Operationen nötig. Vogels Umfeld bat weiter um Zurückhaltung. Sobald es neue Erkenntnisse zu ihrem Gesundheitszustand gebe, werde man die Öffentlichkeit informieren.

Der in den Zusammenstoß involvierte Juniorenfahrer habe nach Angaben des niederländischen Radsport-Verbandes keine ernsthaften Verletzungen zugezogen.

Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Bahnrad Kristina Vogel.
Bildrechte: imago/Karina Hessland

Genesungswünsche anderer Sportler

Zahlreiche Sportstars reagierten entsetzt auf die Kunde von Vogels Trainingsunfall. "Was für ein Schock!", schrieb Rodel-Olympiasieger Felix Loch bei Twitter. "Wir denken an dich und drücken fest die Daumen! Du schaffst das!!" Auch die Radrennfahrer John Degenkolb und Marcel Kittel sowie Maximilian Levy schickten Genesungswünsche an Vogel.

Kristina Vogel
Kristina Vogel auf der Strecke. (Archiv) Bildrechte: imago/ZUMA Press

Bereits 2009 schwer verletzt

Es ist nicht das erste Mal, dass Vogel um ihre sportliche Zukunft bangen muss. Schon 2009 hatte sie bei einem Unfall so schwere Verletzungen erlitten, dass unklar war, ob sie ihre Karriere fortsetzen kann. Doch drei Jahre später feierte sie bei den Olympischen Spielen in London mit Miriam Welte den Gewinn der Goldmedaille im Teamsprint. Bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro holte sie als erste Deutsche olympisches Gold im Sprint und mit Welte erneut Bronze.

Teamkollegin Welte reagiert geschockt

Sprint-Partnerin Welte hat "geschockt und fassungslos" auf den dramatischen Trainingsunfall ihrer langjährigen Teamkollegin reagiert. "Ich bin in Gedanken bei ihr und hoffe, dass alles gut verläuft. Wir müssen abwarten, was passiert", so die 31-Jährige.

Kristina ist eine absolute Kämpferin und ein positiver Mensch, sie ist schon einmal nach einem schweren Unfall zurückgekommen

Miriam Welte

ten/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 27. Juni 2018 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Juni 2018, 08:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

28.06.2018 00:09 hallunke0815 5

Ich wünsche Kristina Vogel eine hoffentlich schnelle und vollständige Genesung. Sie ist ein Vorbild für Sportler.

27.06.2018 22:29 Heinz 4

Komm ganz schnell zurück, nicht auf die Radrennbahn, sondern zumindest im wahren Leben. Alles erdenklich Gute, Kristina.

27.06.2018 21:26 SGDHarzer66 3

Alles, alles Gute wünsche ich Dir und eine vollständige Genesung.
Ich hoffe, Du kannst wieder als ganz gesunder Mensch leben.

27.06.2018 17:02 REWI 2

Ich wünsche Dir alles gute Kristina. Hoffentlich wirst Du wieder gesund.

27.06.2018 15:05 Arbeitende Rentnerin 1

Alles Gute und baldige vollständige Genesung für die junge Frau