Wintersport - News zu Julia Taubitz, Denise Herrmann und Co.

Rodeln - Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Als die deutschen Rodel-Damen ohne Dominatorin Natalie Geisenberger in die Saison gingen, dachte wohl kaum jemand, dass Julia Taubitz die beeindruckende Serie der deutschen Rodlerinnen (seit nun 22 Jahren ging der Gesamtweltcupsieg immer nach Deutschland) fortsetzt.

Bob - Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg)

Francesco Friedrich zählt nicht erst seit dem vergangenen Winter zu den Topstars im Bob. Bereits 2013 sicherte er sich einen Eintrag in den Geschichtsbüchern: Mit 22 Jahren wurde er der bisher jüngste Bob-Weltmeister aller Zeiten. Mindestens bis zu den Olympischen Spielen 2022 will er weitermachen.

Biathlon - Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesental)

Nur Dorothea Wierer und Tiril Eckhoff liefen Denise Herrmann im Biathlon-Gesamtweltcup den Rang ab. Die Sportsoldatin aus Schlema jubelte immer wieder. Bei der WM in Antholz gewann sie in der Verfolgung und als Schlussläuferin mit der Staffel jeweils Silber. In der Mixed-Staffel verpasste sie das Podest.

Biathlon - Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain)

Ex-Weltmeister Erik Lesser blieb ein Einzelstart bei den Weltmeisterschaften in Antholz verwehrt. Dennoch reiste er zu den Wettkämpfen. Mit Franziska Preuß trat er in Single-Mixed-Staffel an und gewann Silber hinter Norwegen. Mit der Staffel sicherte er sich Bronze. Aus privaten Gründen beendete Lesser die Saison vorzeitig.

Nordische Kombination - Eric Frenzel (SSV Geyer)

Eric Frenzel hat schon bessere Winter als 2019/20 erlebt. Der mehrmalige Olympiasieger und Weltmeister war lange auf Formsuche. Mit Platz sieben in der Gesamtweltcupwertung war er hinter Vinzenz Geiger (SC 1906 Oberstdorf) und Fabian Rießle (SZ Breitnau) drittbester Deutscher. Überflieger in der NoKo war der Norweger Jarl Magnus Riiber.

Langlauf - Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Katharina Hennig aus Annaberg-Buchholz ist die momentan erfolgreichste DSV-Athletin im Langlauf. Erst 1996 geboren hat die Gesamtwelcup-18. noch viele Wettbewerbe in Oberstdorf, Lillehammer und Östersund vor sich. Bei der Tour de Ski wurde sie Achte. Dabei landete sie z. B. vor der US-Amerikanerin Jessica Diggins und Charlotte Kalla aus Schweden.

Skispringen - Juliane Seyfarth (TSG Ruhla)

Die in Eisenach geborene Juliane Seyfarth errang bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 Team- und Mixed-Team-Gold. Mit drei Jahren fing sie mit dem Skifahren an. Im Gesamtweltcup 2019/20 verpasste sie knapp einen Platz unter den besten zehn Athletinnen. Aus dem DSV-Kader war einzig Katharina Althaus besser, die Rang fünf im Gesamtranking belegte. Maren Lundby (NOR) setzte sich gegen die starken Österreicherinnen durch.

Skispringen - Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)

Skispringer Richard Freitag kam in der Weltcupwertung 2019/20 nicht über Rang 44 hinaus. Der Athlet aus Erlabrunn verließ die Vierschanzentournee vorzeitig - ohne einen einzigen Wettkampfsprung. Auch für die Skiflug-Wettbewerbe in Bad Mitterndorf wurde er aus dem Aufgebot des Deutschen Skiverbandes (DSV) gestrichen. Nun nimmt Freitag erneut Anlauf.

Eisschnelllauf - Patrick Beckert (ESC Erfurt)

Es war die dicke Überraschung im Eisoval von Salt Lake City: Patrick Beckert hat bei der Einzelstrecken-WM in den USA die Durststrecke der deutschen Eisschnellläufer beendet. Der Erfurter knackte über 10.000 Meter seine Bestmarke (12:47,934 Minuten) und jubelte über Bronze.

Eisschnelllauf - Nico Ihle (Chemnitzer SG)

Bei der WM in Salt Lake City ist Nico Ihle als Bester eines deutschen Trios in seiner persönlichen Saisonbestzeit von 1:07,10 Minuten für 1.000 Meter auf Platz sieben gelaufen. 34 Hundertstel fehlten Ihle zum Sprung aufs Treppchen. Bei der Generalprobe für die Einzelstrecken-WM war Eis-Sprinter Ihle in Calgary Elfter.

Shorttrack - Anna Seidel (EV Dresden)

Für Deutschlands beste Shorttrackerin Anna Seidel war die Saison 2019/20 vorzeitig beendet. Die Dresdnerin stürzte beim Heim-Weltcup in der sächsischen Landeshauptstadt in der Qualifikation der Mixedstaffel. Ihren knöchernen Bänderabriss im linken Sprunggelenk bezeichnete Seidel als einen "relativ einfachen Bruch, der vermutlich auch schnell verheilen wird".

Nordische Ski-WM der Junioren