Wintersport | Weltcups in Altenberg Altenberg reduziert Zuschauerzahl für Weltcups im Bob, Skeleton und Rennrodeln

Die neue Corona-Schutz-Verordnung in Sachsen hat auch Auswirkungen auf die kommenden Wintersport-Weltcups in Altenberg. Bei den ab Dezember geplanten Wettbewerben im Bob, Skeleton und Rodeln sind maximal 999 Zuschauer zugelassen .

Bob- und Rodelbahn Altenberg von oben.
Die Rennschlitten- und Bobbahn in Altenberg. Bildrechte: imago/xcitepress

Die Veranstalter der Weltcups im Bob, Skeleton und Rennrodeln auf dem Eiskanal im sächsischen Altenberg haben die Zuschauerzahl für diese Saison reduziert.

Aufgrund der dynamischen Pandemieentwicklung sowie der seit dem 8. November 2021 geltenden Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen werden pro Weltcup-Tag nur bis zu 999 Zuschauer zu den Wettbewerben zugelassen, wie die Wintersport Altenberg GmbH als Veranstalter der Wettkämpfe im Osterzgebirge am Dienstag (9. November) mitteilte.

3G-Regelung und freier Eintritt für Kinder bis zwölf Jahre

Für die Zuschauer gilt die 3G-Regelung, Tickets gibt es ausschließlich online, da diese personalisiert sein müssen. Kinder bis zwölf Jahre haben in Begleitung ihrer Eltern freien Eintritt, benötigen aber ein ebenfalls online erhältliches "0-Euro-Ticket" als Einlasskarte.

Auftakt am 3. Dezember

Auf der Rennschlitten- und Bobbahn in Altenberg werden in der neuen Saison mehrere Veranstaltungen im Bob und Skeleton ausgetragen. Da der Rennbetrieb auf der zu großen Teilen zerstörten Bahn am Königssee nicht möglich ist, springt Altenberg für zwei Weltcups im Bob und Skeleton ein. Der Startschuss ist mit dem Bob- und Skeleton-Weltcup vom 3. bis zum 5. Dezember geplant.

---
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 09. November 2021 | 11:40 Uhr

2 Kommentare

Cyane vor 28 Wochen

Die Wahlergebnisse machen sich auch in den Corona-Zahlen und in der Impfquote bemerkbar. Da muss man sich nicht wundern, wenn wieder härter Maßnahmen verabschieden werden müssen.

ZP-HB64 vor 28 Wochen

Kretschmer und Köpping machen sich im Osterzgebirge immer beliebter. Die Wahlergebnisse sprechen Bände.