Basketball | Bundesliga Starker MBC verliert unglücklich in Göttingen

Seit Mitte Oktober warten die Basketballer des Syntainics MBC auf einen Sieg. Doch der Auswärtsauftritt der Weißenfeler bei der BG Göttingen war stark, am Ende fehlte einfach nur das Glück.

Jamel Morris (Mitteldeutscher BC) am Ball.
Jamel Morris (MBC Syntainics) am Ball. Bildrechte: IMAGO / Eibner

Der Syntainics MBC hat die sechste Niederlage in Folge kassiert. Bei der BG Göttingen lieferten die Weißenfelser aber eine starke Leistung ab. Am Ende fehlte einfach das Glück, in der Schlusssekunde landete beim Stande von 90:91 ein Dreier-Versuch nicht im Korb.

Starke Weißenfelser zur Pause vorn

Vor dem Spiel schon eine erste Ansage von Headcoach Igor Jovovic: Jakub Garbacz und Leon Friederici wurde für das Spiel in Göttingen aus dem Kader gestrichen. Dafür kehrte Behnam Yakhchali nach einer Fußverletzung ins Team zurück. Und der MBC kam gut rein in die Partie, holte sich das erste Viertel mit 28:23. Überragend dabei Jamel Morris, der insgesamt 25 Punkte holte. Bis zur Pause blieb es ein extrem enges Spiel, die Gastgeber kämpften sich langsam heran, die Weißenfelser aber blieben dran und zur Pause mit 45:43 vorn.

Am Ende fehlt einfach das Glück

Dann hatten die Gastgeber das Momentum auf ihrer Seite, Stephen Brown und Haris Hujic gelangen zwei Dreier innerhalb von drei Sekunden und plötzlich führte Göttingen mit 67:63. Der MBC schüttelte sich kurz, Morris gelang in dieser schwierigen Phase der wichtige Dreier zum 65:69. Und im letzten Viertel legten die Gäste los wie die Feuerwehr, gingen mit einem 7:0-Lauf mit 72:69 in Führung. Danach wurde es aber mal so richtig hektisch. Der MBC lag in der Schlussminute schon 85:89 zurück, führte dann durch Kostja Mushidi mit 90:89. Doch zwei Freiwürfe entschieden das enge Spiel zu Gunsten der Gastgeber.

"Es war 40 Minuten lang ein sehr gutes, umkämpftes Spiel. Die kleinen Details und individuellen Entscheidungen haben am Ende zu diesem Resultat geführt. Beim letzten Ballbesitz haben wir einen weit offenen Wurf herausgespielt, diesen aber nicht getroffen. Das ist Basketball, wir können unserem Gegner nur gratulieren. Wir haben unser Spiel verbessert und können darauf aufbauen. Aber wir müssen auch konstant an unseren Schwächen arbeiten", sagte Wölfe-Headcoach Igor Jovovic nach dem Spiel.

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. Dezember 2021 | 15:30 Uhr

0 Kommentare