Basketball | BBL Niners Chemnitz springen nach furiosem Comeback auf Rang drei

Nachholer 12. Spieltag

Dank einer kaum mehr für möglich gehaltenen Aufholjagd in den letzten fünf Minuten haben die Niners Chemnitz auch den Nachholer gegen BG Göttingen gewonnen und sich in der BBL-Tabelle mit nun elf Siegen aus 16 Spielen auf Rang drei vorgeschoben.

Niners 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 12.01.2022 21:45Uhr 01:26 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Niners 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 12.01.2022 21:45Uhr 01:26 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Langsam werden diese Niners Chemnitz unheimlich. Nach dem überraschenden Auswärtssieg bei Titelfavorit Bayern München vor wenigen Tagen hat das Team von Trainer Rodrigo Pastore am Mittwochabend (12. Januar) das bereits verloren scheinende Nachholspiel daheim gegen Tabellennachbar BG Göttingen doch noch in einen 87:86-Sieg drehen können.

Harper Kamp BG Goettingen li. und Darion Atkins Niners Chemnitz
Darion Atkins (re.) hatte maßgeblichen Anteil an der Niners-Aufholjagd. Bildrechte: imago images/Eibner

Niklas Wimberg wird zum Matchwinner

Noch gut fünf Minuten vor der Schlusssirene führte Göttingen, bei denen Kamar Baldwin mit 35 Punkten einen neuen BBL-Saisonrekord aufstellte, bereits mit 16 Zählern Vorsprung (67:83), ehe Chemnitz – angetrieben von Topscorer Darion Atkins (19 Punkte/9 Rebounds) – ein unfassbares Comeback auf das Parkett legte.

Zum Matchwinner avancierte dann aber Power Forward Niklas Wimberg, der erst einen ganz langen Zweier zum 87:86 durch die Reuse warf und im Anschluss unter dem eigenen Korb den entscheidenden Block gegen Baldwin setzte. "Es ist unglaublich, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", rang Matchwinner Wimberg nach der Schlusssirene im "Magenta"-Interview um Worte.

Kamar Baldwin (BG Goettingen) li. und Nelson Weidemann (Niners Chemnitz)
Kamar Baldwin (li.) erwischte einen Sahnetag gegen Nelson Weidemann und die Niners Chemnitz. Bildrechte: IMAGO / Eibner

Niners verlieren im zweiten Viertel den Faden

Der Chemnitzer Start lief verheißungsvoll. Binnen kaum vier Minuten waren die Niners mit sieben Zählern vorn (9:2), ehe die Niedersachsen so langsam, aber sicher in Wallung kamen. Beim 15:15 durch Stephen Browns Dreier (8.) glich Göttingen aus, nach Baldwins verwandelten Freiwürfen gerieten die Sachsen erstmals in Rückstand (18:20/9.).

Zwar egalisierte Isiaha Mike zum Ende des ersten Viertels noch mal (23:23/10.), daran schloss sich jedoch ein vor allem defensiv vollkommen verkorkster zweiter Abschnitt an, in dem die Gastgeber 28 (!) Punkte kassierten. Chemnitz ließ unter dem eigenen Korb zu viele Offensivrebounds zu und bekam allen voran BG-Topscorer Baldwin nicht unter Kontrolle. Sinnbildlich war dessen Buzzerbeater, der sein persönliches Punktekonto zur Halbzeit bereits auf 19 und den Niners-Rückstand auf elf schraubte (40:51/20.).

Mannschaft der Niners Chemnitz bejubelt den Sieg
Grenzenloser Jubel: Eric Washington klatscht mit Matchwinner Niklas Wimberg (li.) ab. Bildrechte: IMAGO / Eibner

Erst die Baldwin-Show, dann der Niners-Rausch

Sechs Punkte binnen kaum einer Minute durch Trent Lockett brachten Chemnitz dann neuen Schwung und nur noch fünf Zähler Rückstand (48:53/24.), der dank Darion Atkins weiter schrumpfte (52:55/25.). Aber wie schon zuvor fand das Pastore-Team einfach keine Stopps gegen Baldwin – auf einen 12:4-Run der Sachsen antwortete Göttingens Shooting Guard in handgestoppten 58 Sekunden mit weiteren acht Punkten (54:61/26.).

Die Hypothek der Hausherren zu Beginn des vierten Viertels blieb bei elf (60:71). Und die sollte wachsen. Als Baldwin den erwähnten Saisonrekord von bis dato 34 übertrumpfte, lag der Rückstand bei 16 (67:83/35.). Doch die Niners gaben nicht auf. Urplötzlich funktionierte die bis dato löchrige Defensive, urplötzlich fielen in der Offensive die Würfe – Franz Massenat traf von draußen, Atkins legte doppelt nach, dann sorgte Lockett per Dreier 50 Sekunden vor Schluss endgültig für den Adrenalinrausch (85:86), ehe Wimberg die vielumjubelten Schlussaktionen setzte.

---
mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 12. Januar 2022 | 21:45 Uhr

1 Kommentar

Bernhard vor 4 Tagen

Super Leistung 👍