Basketball | BBL Niners gewinnen Nervenspiel gegen Gießen

10. Spieltag

Das war nichts für schwache Nerven. Die Niners Chemnitz sahen lange wie der sichere Sieger aus. Doch plötzlich gelang den Sachsen nichts mehr, die Partie drohte zu kippen. Am Ende aber behielten die Niners die Oberhand.

Ein Basketballspiel der Niners Chemnitz.
Bildrechte: IMAGO / Alexander Trienitz

Die Niners Chemnitz haben den sechsten Saisonsieg eingefahren und halten den Abstand zu den hinteren Plätzen weiter groß. Gegen die Gießen 46ers feierten die Sachsen auch ohne eigene Fans einen 82:75-Siegund zeigten sich dabei gut erholt von der deutlichen Niederlage bei Alba Berlin.

Traumstart für Neuzugang Lockett

Alle waren gespannt, wie sich der jüngste Neuzugang der Niners, Trent Lockett, in das Kollektiv einfügen wird. Der 31-Jährige wurde erst am Donnerstag (9.12.2021) als Ersatz für den vor 14 Tagen abgewanderten Gerald Robinson verpflichtet. Und besser hätte es für Lockett nicht beginnen können, er holte mit zwei Korblegern die ersten Chemnitzer Punkte, musste dann aber nach zwei Fouls erstmal auf die Bank. Die Niners distanzierten Gießen bereits im ersten Viertel um sieben Zähler (24:17), baute den Vorsprung danach weiter kontinuierlich aus. Mit 47:32 ging es in die Kabinen, den letzten erfolgreichen Wurf aus der Halbdistanz setzte erneut Lockett.

Gießen plötzlich vorn - Niners schlagen zurück

Nach der Pause pressten die Gäste konsequenter und aggressiver, Chemnitz bekam nun plötzlich Probleme, schloss die eigenen Angriffe oft zu hektisch abschloss. Nachdem die Gastgeber zeitweise 20 Punkte Vorsprung hatten, wurde es plötzlich nach einem 0:15-Lauf wieder eng. Der Abstand schrumpfte auf 58:55. Niners-Coach Pastore reagierte, nahm eine Auszeit. Bis zur Drittelpause wuchs der Abstand wieder auf 63:57. Doch plötzlich wurden auch die Gäste nervös und die Niners drehten die immer hektischer werdende Partie wieder. Lockett war am Ende mit 13 Punkten zweibester Werfer der Niners.

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. Dezember 2021 | 15:30 Uhr

0 Kommentare