Deutliche Niederlage für Niners Chemnitz in Bonn

Die Niners Chemnitz haben in Spiel eins der Playoff-Serie gegen die Telekom Baskets Bonn einen Blowout kassiert. Gegen den frisch gebackenen Champions-League-Sieger war an diesem Abend nichts zu holen. Mit 94:63 (22:11, 16:22, 39:15, 17:15) ging das Spiel an die Bonner, die damit 1:0 die Serie anführen.

Bonn kam mit erwartet viel Power ins Spiel und die Niners konnten im ersten Viertel nicht ganz mithalten. Vor allem offensiv fehlte zu Beginn der Rhythmus. Die Würfe waren teils offen und stark herausgespielt, wollten aber einfach nicht fallen. Nur einer von neun Dreiern fanden sein Ziel. Die Bonner setzten sich somit immer weiter ab und beendeten das erste Viertel mit 22:11.

Im zweiten Abschnitt lief es besser für das Team von Rodrigo Pastore. Der Dreier wollte zwar immer noch nicht recht fallen, aber es gelang den Niners, den Lauf der Bonner zu stoppen. Offensiv ging es nun mehr über Würfe aus der Mitteldistanz und Drives zum Korb. Und das mit Erfolg. Schritt für Schritt schmolz der Vorsprung und Chemnitz war jetzt richtig im Spiel. Mit nur noch fünf Zählern Rückstand (33:38) ging es in die Halbzeitpause.

Bonn vs. Chemnitz
Bildrechte: IMAGO / Wolter

Bonn "on fire" im dritten Viertel

Die Hoffnung auf ein enges Spiel wurde allen Fans der Niners aber schnell wieder genommen. Bonn kam komplett angezündet aus der Kabine und überrollte die Chemnitzer förmlich. Allen voran Sebastian Herrera, der einen Dreier nach dem anderen netzte und den Lauf der Gastgeber damit weiter beflügelte. Ganze 39 Punkte erzielten die Bonner im dritten Viertel, einen mehr als in der gesamten ersten Halbzeit. Somit war die Partie beim 77:48 zu Beginn des letzten Abschnitts schon so gut wie entschieden.

Bonn vs. Chemnitz
Sebastian Herrera war im dritten Viertel "on fire". Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Den Niners muss man zugutehalten, dass sie auch trotz des deutlichen Rückstandes eine ordentliche Partie ablieferten und vor allem kämpferisch nicht zurücksteckten. Gegen den Ligaprimus war an diesem Abend aber einfach kein Kraut gewachsen. Am Ende war es ein deutliches 94:63-Erfolg für Bonn. Spiel zwei der Serie folgt am Freitag um 20:30 Uhr.

Beste Akteure beider Teams

Sebastian Herrera (Bonn): 24 Punkte, 3 Rebounds, 6/12 3er
TJ Shorts (Bonn): 17 Punkte, 4 Rebounds, 7 Assists

Jonas Richter (Chemnitz): 14 Punkte, 6 Rebounds, 83% Wurfquote
Nelson Weidemann (Chemnitz): 8 Punkte, 6 Rebounds, 6 Assists

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 17. Mai 2023 | 22:30 Uhr

0 Kommentare