Rollstuhlbasketball | DM Thuringia Bulls krönen sich zum Deutschen Meister

Finale

Die Rollstuhlbasketballer der Thuringia Bulls haben ihre Saison mit dem fünften deutschen Meistertitel gekrönt. Das Team von Michael Engel setzte sich auch im zweiten Finalspiel gegen den ewigen Rivalen Lahn-Dill mit 52:45 (27:22) durch.

Rollstuhlbasketball: RSV Lahn-Dill vs. RSB Thuringia Bulls   106 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 15.05.2021 19:25Uhr 105:49 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Thuringia Bulls haben ihren ersten Matchball zur deutschen Meisterschaft erfolgreich verwandelt. Sechs Tage nach dem Overtime-Krimi in Elxleben ließ die Mannschaft von Michael Engel im Rückspiel gegen Lahn-Dill nichts anbrennen und schnappte sich nach 2016, 2018, 2019 und 2020 den fünften Meistertitel.

Nervöse Anfangsphase/Lahn-Dill bleibt dran

Beide Teams starteten nervös in die Partie. Viele Fehlwürfe und Ballverluste bestimmten die Anfangsphase, in der die favorisierten Bulls ihre knappe Führung bis zum Ende des ersten Abschnitts verteidigen konnten (13:12). Danach fand die Mannschaft von Michael Engel immer besser in die Partie. Nach 14 Minuten stand ein erstes Mal ein Fünf-Punkte-Vorsprung zu Buche (21:16). Lahn-Dill ließ sich bis zur Pause nicht abschütteln, konnte den Vorsprung aber nicht mehr verkürzen (27:22).

Sportler beim Rollstuhlbasketball im Kampf um den Ball.
Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Enge Kiste bis zum Schluss

Nach der Pause zogen die Bulls das Tempo an. Zwar ließ die Zielgenauigkeit auf beiden Seiten stark nach, doch die Gäste schafften es ihre Führung kontinuierlich auszubauen – auch weil man dem Gegner kaum Räume gestattete (35:24). Lahn-Dill steckte jedoch nicht auf, gestaltete drei Spielzüge in Folge erfolgreich und konnte vor dem letzten Viertel auf 34:39 verkürzen.

Jitske Visser RSB, Thuringia Bulls, Vahid Gholamazad RSB Thuringia Bulls, Brian Bell RSV Lahn-Dill, Aliaksandr Halouski RSB Thuringia Bulls, Steve Serio RSV Lahn-Dill
Bildrechte: imago images/Oliver Vogler

Im letzten Abschnitt wurde es dann noch einmal richtig eng. Die Bulls verpassten es beim Stand von 45:36 erneut, den Sack zuzumachen und ließen den Gegner drei Minuten vor Schluss auf drei Punkte rankommen (45:42). Die Thüringer blieben dennoch nervenstark und wurden durch Vahid Azads verwandelte Freiwürfe kurz vor der Schlusssirene endgültig erlöst.

---
jsc

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 15. Mai 2021 | 22:30 Uhr

1 Kommentar

Erfurter192 vor 5 Wochen

Ganz großes Kino. Herzlichen Glückwunsch Mädels und Jungs. Ihr seid für alle Sportlerinnen und Sportler ein Vorbild an Kampfkraft und Willen. Thüringen ist stolz auf euch.